Schlagwort: Armut

Laut Eurostat leben in der EU 95 Millionen Menschen in Armut. Hinzu kommen 20 Millionen Menschen, die trotz Erwerbsarbeit als arm gelten. Eines von vier Kindern in Europa gilt als arm. Expert*innen weisen darauf hin, dass die offiziellen Zahlen das tats√§chliche Ausma√ü der Armut in Europa untersch√§tzen. Die Linke im EP hat das Ziel, die Armut abzuschaffen. Der Reichtum von wenigen ist die Armut der vielen. Wir streiten f√ľr eine gerechte (Um-)Verteilung des Reichtums, einen starken Sozialstaat und eine ausgebaute √∂ffentliche Daseinsvorsorge √ľberall in Europa.‚Ķ
weiterlesen "Armut in der EU abschaffen"
In der EU lebt fast jedes vierte Kind am Rande der Armut. Betroffen sind etwa 20 Millionen Kinder. Auch in Deutschland ist jedes f√ľnfte Kind von Armut bedroht. Gleichzeitig haben die zwei reichsten Familien (die Aldi-Erben und Klaus Michael K√ľhne) mehr Verm√∂gen als die H√§lfte der in Deutschland lebenden Menschen. Die ‚ÄěEurop√§ische Kindergarantie‚Äú von 2021 wollte den Kreislauf von Armut und sozialer Ausgrenzung √ľber Generationen hinweg zu durchbrechen. Gelungen ist das nicht. Dass Kinderarmut mit der Einkommensarmut der Eltern zusammenh√§ngt, kam ‚Ķ
weiterlesen "Kinderarmut in der EU abschaffen"
Durch die Konkurrenz im EU-Binnenmarkt wurde √ľber Jahre Lohndumping befeuert und prek√§re Besch√§ftigung ausgeweitet. Jeder neunte Besch√§ftigte, 20,5 Millionen Menschen in der EU sind ‚Äěarm trotz Arbeit‚Äú. Die Linke im EP, ebenso wie fast alle Gewerkschaften aus den EU-Mitgliedsstaaten haben sich auch deshalb viele Jahren f√ľr eine EU-Mindestlohnrichtlinie stark gemacht. Denn in fast allen Mitgliedstaaten der EU, die bereits einen gesetzlichen Mindestlohn haben, reicht auch dieser nicht zum Leben. Die beschlossene Richtlinie tr√§gt eine eindeutige Linke Handschrift. ‚Ķ
weiterlesen "L√∂hne m√ľssen steigen"
Wenn das europ√§ische Pr√§ferenzsystem APS+ f√ľr sogenannte Entwicklungsl√§nder als Gegenleistung f√ľr besseren Zugang zum EU-Markt die Einhaltung von Menschenrechen, Arbeitnehmer*innenrechten und Umweltschutzkonventionen vorsieht, muss dieses System auch mit wirksamen Sanktionsmechanismen versehen sein. Das erkl√§rte der handelspolitische Sprecher der Linksfraktion im Europ√§ischen Parlament (GUE/NGL), Helmut Scholz, am Donnerstag in der Debatte zur Umsetzung der Verordnung √ľber ein ‚Ķ
weiterlesen "Handelspr√§ferenzen: Das Kriterium ‚ÄěArmut‚Äú muss durch ‚ÄěEinhaltung der Menschenrechte‚Äú ersetzt werden"
Sabine L√∂sing im Namen der GUE/NGL-Fraktion zum Kooperationsabkommen √ľber Partnerschaft und Entwicklung zwischen der EU und Afghanistan‚Äď Herr Pr√§sident! Es ist gut, wenn Ziele eines Abkommens mit Afghanistan ‚Äď unter anderem die Beseitigung von Armut, die Umsetzung der UNEntwicklungsziele, die Gleichstellung der Geschlechter ‚Äď ein Handeln auf Augenh√∂he mit sich bringen. Doch es ist nicht so, als h√§tten wir keine Erfahrung mit der Strategie neoliberaler, sogenannter Reformen, welche das neue Kooperationsabkommen leitet, √ľber das wir heute hier‚Ķ
weiterlesen "Situation in Afghanistan ist ein Desaster"
‚ÄěDie Minimalanforderung an ein seri√∂ses Vorsorgeprodukt ist, dass man das, was man einbezahlt hat, auch wieder rausbekommt. Dies erf√ľllt der heute vom Ausschuss angenommene Text nicht‚Äú, kommentiert der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE) die heutige Abstimmung im Wirtschafts- und W√§hrungsausschusses des Europ√§ischen Parlaments (ECON) zu PEPP ‚Äď dem Paneurop√§ischen Rentenprodukt. Schirdewan, Schattenberichterstatter der EP-Linksfraktion GUE/NGL f√ľr das Dossier weiter: ‚ÄěMit diesem Vorschlag wird Verbrauchern‚Ķ
weiterlesen "PEPP: Sch√∂n f√ľr die Finanzindustrie, gef√§hrlich f√ľr Anleger"
MdEP Cornelia Ernst zu Strategien zur Integration der RomaCornelia Ernst, im Namen der GUE/NGL-Fraktion. ‚Äď "Herr Pr√§sident! Schaut man sich die public consultation zur Umsetzung der Roma-Rahmenstrategie an, dann zeigt sich: Es gibt wirklich nur marginale Verbesserungen seit 2011, und fast ein Drittel der Befragten stellt fest, dass sich die Situation sogar verschlechtert hat. Insbesondere Gesundheit, Arbeit, housing, Bildung und die Bek√§mpfung der Diskriminierung sind absolute Fehlstellen in den Mitgliedstaaten‚Ķ
weiterlesen "Wir brauchen eine gesonderte Strategie, wenn wir es damit wirklich ernst meinen"
Gabriele Zimmer, Martin Schirdewan, Cornelia Ernst, Maxime Benatouil
Gabriele Zimmer, Martin Schirdewan, Cornelia Ernst, Maxime BenatouilManuela Kropp
Ergebnisse des Workshops am 29. Mai 2017 im EuropaparlamentBericht Workshop "Zugang zu Energie - ein soziales Grundrecht! Wie kann Energiearmut bek√§mpft werden?" - von Manuela Kropp Workshop am 29. Mai 2017 im Europ√§ischen Parlament, organisiert von der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament, Rosa-Luxemburg-Stiftung Br√ľssel, in Zusammenarbeit mit transform!europe ¬† Energiearmut ist ein wachsendes Problem in der Europ√§ischen Union. Ungef√§hr 11 Prozent der Bev√∂lkerung leiden unter ‚Ķ
weiterlesen "Zugang zu Energie Рein soziales Grundrecht! Wie kann Energiearmut bekämpft werden?"
Der wirtschaftspolitische Sprecher der LINKEN im Europaparlament, MdEP Fabio De Masi (Ausschuss f√ľr Wirtschaft und W√§hrung ECON, Financial Assistance Working Group) erkl√§rt zum heutigen Treffen der Eurogruppe: "Es geht beim Schuldenstreit nicht um die Last der Schulden, sondern um die Macht der Schulden. Wer immer neue Kredite auf alte Schulden t√ľrmen, aber gleichzeitig k√ľrzen und somit kein Einkommen verdienen soll, bleibt eine Handpuppe von Sch√§uble.‚Äú¬† ‚ÄěEs ist daher Zeit f√ľr eine unbequeme Wahrheit: Statt eines fr√ľhen Schuldenschnitts wurden ‚Ķ
weiterlesen "Griechenland: Schulden sind Macht"
Gabi Zimmer, Vorsitzende der Linksfraktion GUE/NGL im EU-Parlament, kommentiert die heute von Oxfam ver√∂ffentlichte Studie zu Armut und Reichtum in der Welt: ¬† ‚ÄěDie Oxfam-Studie zur Ungleichverteilung in der Welt zeigt eine gef√§hrliche Entwicklung. Immer weniger Menschen kontrollieren immer mehr wirtschaftliche Macht. Das ist gef√§hrlich f√ľr Demokratien, f√ľr soziale Teilhabe, f√ľr die Stabilit√§t unserer Gesellschaften √ľberhaupt. Dass Rechtsradikale Wahlen und Volksentscheide gewinnen, ist nur ein Symptom davon. In den USA √ľbernimmt ‚Ķ
weiterlesen "Soziale Politik gegen die Macht der Superreichen!"