Schlagwort: Soziales

Schloß Wörlitz
Schloß Wörlitz
Hei√üer Herbst ‚Äď Landtagsfraktionsklausur Sachsen-Anhalt ‚Äď Volksstimmefest Wien ‚Äď Chiles Verfassungsprozess - Energiekrise und Proteste ‚Äď VeranstaltungstippsGestern Abend kam Martina aus Wien vom Volksstimmepressefest zur√ľck und hatte von dort schon ein riesiges Problemb√ľndel im Gep√§ck angesichts der Demonstration in Prag am vergangenen Samstag, bei der √ľber 70.000 Menschen vor allem gegen die Regierungspolitik auf die Stra√üe gingen. Doch es kam bei den Protesten zu einem ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Wochen 35-36: Zwischen W√∂rlitz und Wien ‚Äď Sozialproteste, Politik und Verabredungen"
Schloß Wörlitz
Schloß Wörlitz
Martina Michels war Gast der Klausur der Landtagsfraktion der LINKEN in Sachsen-AnhaltIn der letzten Woche des August fuhr Martina erneut nach Sachsen-Anhalt, geradewegs in das Gartenreich Dessau-W√∂rlitz. In unmittelbarer N√§he zum Schloss W√∂rlitz tagte die Landtagsfraktion der LINKEN Sachsen-Anhalts und hatte Martina als ihren st√§ndigen Gast geladen, damit die europ√§ische Perspektive der Landtagspolitik auch aus Br√ľsseler Sicht vertreten ist. Nach der regul√§ren ‚Ķ
weiterlesen "Europa vor Ort: Sozialproteste nach rechts abgrenzen und die sozial-ökologische Transformation in der Region planen"
‚ÄěDie Minimalanforderung an ein seri√∂ses Vorsorgeprodukt ist, dass man das, was man einbezahlt hat, auch wieder rausbekommt. Dies erf√ľllt der heute vom Ausschuss angenommene Text nicht‚Äú, kommentiert der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE) die heutige Abstimmung im Wirtschafts- und W√§hrungsausschusses des Europ√§ischen Parlaments (ECON) zu PEPP ‚Äď dem Paneurop√§ischen Rentenprodukt. Schirdewan, Schattenberichterstatter der EP-Linksfraktion GUE/NGL f√ľr das Dossier weiter: ‚ÄěMit diesem Vorschlag wird Verbrauchern‚Ķ
weiterlesen "PEPP: Sch√∂n f√ľr die Finanzindustrie, gef√§hrlich f√ľr Anleger"
Gabi Zimmer, Vorsitzende der Linksfraktion GUE/NGL und Mitglied im Besch√§ftigungsauschuss des EU-Parlaments, zum EuGH-Urteil in der Rechtssache Porras Guisado vs. Bankia S.A. (C-103/16): ‚ÄěSchwangere sollten stets besonders arbeitsrechtlich gesch√ľtzt sein. Das EU-Recht setzt Standards, damit solche Grundrechte der Arbeitnehmer*innen nicht dem Standort-Wettbewerb auf dem Binnenmarkt zum Opfer fallen. Das EuGH-Urteil gegen Frau Porras Guisado bedeutet, dass das EU-Recht Schwangere nicht mehr ‚Ķ
weiterlesen "‚ÄěWenn das EU-Recht schwangere Arbeitnehmerinnen nicht sch√ľtzt, m√ľssen wir es √§ndern‚Äú"
21. Februar 2016 GREEK REPORTER (Griechenland) Greek Labor Min Katrougalos Optimistic First Program Review to Be Completed by March 27, by A. Makris "...Katrougalos, who participated in a conference on the prospects for cooperation on employment organized in Erfurt, Germany by the Prime Minister of Thuringia, Bodo Ramelow (Die Linke/the Left Party), in collaboration with the president of the Committee on Employment and Social Affairs of the European Parliament Thomas Handel (Die Linke), he stressed that there is great interest…
weiterlesen "Presseschau: Griechischer Arbeits- und Sozialminister in Br√ľssel"
Hearing f√ľr Sozialpartner in Br√ľssel: Thomas H√§ndel stellt BedingungenGewerkschaften und Wirtschaftsverb√§nde aus allen 28 EU-Mitgliedsstaaten waren am Dienstag dieser Woche zur TTIP-Konferenz nach Br√ľssel eingeladen. Thomas H√§ndel (Die LINKE.), Vorsitzender des Besch√§ftigungs- und Sozialausschusses (EMPL), bekr√§ftigte in einem Statement seine Skepsis: "Globalisierter Handel darf nicht zum grenzen- und gnadenlosen Freihandel werden." Freihandelsabkommen gingen meist zu Lasten von Schw√§cheren. TTIP d√ľrfe darum nicht mit einer "Ja, aber"-Haltung durchgewunken ‚Ķ
weiterlesen "TTIP: die Skepsis bleibt"
Der Ausblick der Kommission auf 2016Im Besch√§ftigungs- und Sozialausschuss des Europaparlaments (EMPL) standen am Dienstag in Br√ľssel zwei besonders wichtige Themen auf dem Plan: Der Ausblick der Kommission auf 2016 ist mit der Frage verbunden, ob die Kommission den Ernst der Lage in Europa angesichts wachsender Armut und zunehmender Migration begriffen hat und was von den Ank√ľndigungen bleiben wird. Sozialkommissarin Marianne Thyssen sprach in der Sitzung vom "sozialsten Programm seit Jahren", blieb Details jedoch schuldig. ‚Ķ
weiterlesen "Das vermeintlich sozialste Kommissions-Programm seit Jahren"
Heute ist der internationale "Tag der Guten Arbeit" - Thomas H√§ndel nimmt die EU-Kommission beim Wort.Der 7. Oktober ist der Welttag der menschw√ľrdigen Arbeit. Thomas H√§ndel (DIE LINKE.), Vorsitzender des Besch√§ftigungs- und Sozialausschusses im Europ√§ischen Parlament (EMPL), fordert die EU-Kommission auf, ihre Versprechen wahr zu machen: "Gleicher Lohn f√ľr gleiche Arbeit am gleichen Ort. Das fordern wir ein!" Soziale Mindeststandards und gleiche Rechte m√ľssten √ľberall in Europa f√ľr s√§mtliche Besch√§ftigten gelten, so H√§ndel. "Es gibt viel ‚Ķ
weiterlesen "Menschenw√ľrdige Arbeit √ľberall in Europa"
Der Europ√§ische Gerichtshof hat die die Arbeitszeit-Rechte von Arbeitnehmern in einem aktuellen Urteil best√§tigt. Die Fahrten von Besch√§ftigten zwischen ihrem Wohnort und dem Standort des ersten und des letzten Kunden des jeweiligen Arbeitstages sind zu bezahlende Arbeitszeit. Im vorliegenden Fall ging es um Besch√§ftigte ohne festen oder gew√∂hnlichen Arbeitsort. Thomas H√§ndel, Vorsitzender des Ausschusses f√ľr Besch√§ftigung und Soziales (EMPL) begr√ľ√üt diese Entscheidung:¬†‚ÄěDie europ√§ische Arbeitszeitrichtlinie zielt in erster Linie auf den Gesundheitsschutz‚Ķ
weiterlesen "Fahrzeit ist Arbeitszeit"
Das Europ√§ische Parlament hat heute den Bericht "Die st√§dtische Dimension der EU-Politikfelder" (2014/2213(INI) nach der gestrigen Debatte zur Koh√§sionspolitik angenommen.Martina Michels, Mitglied im Regionalausschuss, erkl√§rt dazu:¬† Heute wurde der Bericht der Sozialdemokratin Kerstin Westphal, der sich mit der st√§dtischen Dimension Europ√§ischer Politikfelder besch√§ftigt, angenommen. Zwar hat der Berichterstatterin liebstes Kind, eine Ombudsfrau oder ein Ombudsmann f√ľr St√§dte, den Bericht nicht ‚Ķ
weiterlesen "Die moderne integrationsfähige Stadt wird zur Zeit auf den Bahnhöfen ausdiskutiert"