Schlagwort: Arbeitnehmerrechte

In seiner gestrigen Sitzung nahm der Ausschuss f√ľr Arbeit und Soziales (EMPL) den Initiativbericht ‚ÄěVerringerung der Ungleichheit mit besonderem Augenmerk auf die Erwerbst√§tigenarmut‚Äú von √Ėzlem Alev Demirel an. Neben dem gro√üen Thema der St√§rkung der Arbeitnehmer*innen-Rechte und Gewerkschaften, fordert der Bericht die Kommission unter anderem dazu auf, in der Gesundheitsversorgung, Bildung, Wohnungspolitik, dem Zugang zu umfassenden sozialen Sicherungssystemen,¬†sowie bei Tarifvertr√§gen und Mindeststandards aktiv zu werden. √Ėzlem‚Ķ
weiterlesen "‚ÄěStarkes Signal gegen Armut in Zeiten der Krise!‚Äú"
Ab heute startet eine Petition, die bessere Arbeitsbedingungen und Entlohnung bei Amazon sowie eine gerechte Besteuerung von Digitalkonzernen fordert. Eine entsprechende Initiative kann ab heute mitgezeichnet werden: ‚ÄöWeihnachten ohne Amazon‚Äė. Martin Schirdewan, MdEP und Ko-Vorsitzender der EP-Linksfraktion THE LEFT, kommentiert das Anliegen: ‚ÄúAmazon ist f√ľr seine miserablen Arbeitsbedingungen, schlechte Bezahlung und √úberwachung von politischen Gegner*innen bekannt. Dar√ľber hinaus zahlt der Konzern als einer der gr√∂√üten Profiteure der Corona-Pandemie so gut‚Ķ
weiterlesen "Weihnachten ohne Amazon"
F√ľr mehr als 50 Millionen Menschen wurde in der EU (inklusive Gro√übritannien und Schweiz) Kurzarbeitsgeld beantragt. Das geht aus der Erhebung (Policy Brief) des Europ√§ischen Gewerkschaftsinstituts (ETUI) hervor, die heute ver√∂ffentlicht wurde. Dazu √Ėzlem Alev Demirel, Mitglied im Ausschuss f√ľr Besch√§ftigung und Soziales des Europaparlaments (EMPL): ‚ÄěIn vielen EU-Mitgliedstaaten wird das Instrument des Kurzarbeitsgeldes angewandt, um Entlassungen zu verhindern. Zudem hat die EU-Kommission jetzt ein neues Instrument ‚Ķ
weiterlesen "50 Millionen Menschen in Kurzarbeit d√ľrfen nicht in Armut fallen"
√Ėzlem Alev Demirel
√Ėzlem Alev Demirel
√Ėzlem Alev Demirel, Mitglied im Ausschuss f√ľr Arbeit und Soziales des Europaparlaments (EMPL), erkl√§rt zum heutigen Verlauf der Ausschusssitzung: ‚ÄěDie Europ√§ische Agentur f√ľr Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, OSHA, hat keinen Einfluss auf die Arbeitsbedingungen von Erntehelfer*innen, die innerhalb der EU saisonweise eingesetzt werden. So konnte die Vertreterin von OSHA heute auf meine Anfrage hin zwar darauf hinweisen, dass die Situation dieser Besch√§ftigten ‚Äöverbesserungsw√ľrdig‚Äė sei, ‚Ķ
weiterlesen "EU muss sich f√ľr Arbeits- und Gesundheitsschutz bei Erntehilfe einsetzen"
Zum 1. Mai erkl√§rt √Ėzlem Alev Demirel, arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE im Europ√§ischen Parlament f√ľr die Delegation: ‚ÄěEuropa ger√§t infolge der Corona-Pandemie in die wohl gr√∂√üte Rezession der Geschichte. Kurzarbeit und K√ľndigungen betreffen schon jetzt viele Millionen Menschen. Erste Hilfsprogramme der EU und ihrer Mitgliedstaaten sind aufgelegt, ber√ľcksichtigen aber die sich dramatisch verschlechternde Lebenssituation gerade armer Menschen ‚Ķ
weiterlesen "Gewerkschaften st√§rken, Besch√§ftigung sichern: Hilfsprogramme f√ľr Millionen, nicht f√ľr Million√§re"
Die Bundesregierung erm√∂glicht trotz einer Einreisesperre die Einreise von 40.000 Saisonarbeiter*innen, vorrangig zur Spargelernte. Hierzu erkl√§rt √Ėzlem Alev Demirel, Mitglied im Ausschuss f√ľr Arbeit und Soziales (EMPL) des Europaparlaments: ‚ÄěDas Agieren der Bundesregierung ist an Zynismus nicht zu √ľberbieten. Einerseits verhindert sie, dass wenigstens 1.500 Menschen aus den Hotspots in Griechenland in Deutschland Hilfe finden k√∂nnen und begr√ľndet dies mit Infektionsschutzgr√ľnden in der Corona-Krise. Andererseits k√∂nnen 40.000 ‚Ķ
weiterlesen "Erntehilfe: Spargel statt Menschenleben?"
Heute stellte die Pr√§sidentin der Europ√§ischen Kommission, Frau Ursula von der Leyen, ihren Plan zur St√§rkung der Kurzarbeit w√§hrend der Corona-Krise (SURE) vor. Mit diesem Vorhaben sollen besonders schwer betroffene L√§nder wie Italien oder Spanien unterst√ľtzt werden. Die EU-Kommission soll daf√ľr bis zu 100 Milliarden Euro aufnehmen und den Mitgliedsl√§ndern in Form von Krediten f√ľr die St√§rkung ihrer nationalen Kurzarbeitssysteme zur Verf√ľgung stellen. Diesen Plan kommentiert √Ėzlem Alev Demirel, ‚Ķ
weiterlesen "Kurzarbeitsgeld: Kosten der Krise nicht auf R√ľcken der Besch√§ftigten abw√§lzen"
Zur Vorstellung des ‚ÄöFahrplans f√ľr ein gerechtes Europa‚Äė und den damit verbundenen ersten Ver√∂ffentlichungen zu einem europ√§ischen Mindestlohn durch den EU-Kommissar f√ľr Besch√§ftigung und soziale Rechte, Nicolas Schmit, erkl√§rt die Europaabgeordnete √Ėzlem Alev Demirel, Sprecherin f√ľr Besch√§ftigungs- und Sozialpolitik der LINKEN im Europ√§ischen Parlament und Mitglied im dortigen Ausschuss f√ľr Besch√§ftigung und Soziales (EMPL): ‚ÄěFast zehn Prozent der abh√§ngig Besch√§ftigten sind von Armut bedroht. Das ist ein ‚Ķ
weiterlesen "Europäischer Mindestlohn muss armutsfest und verbindlich sein"
Zu den Ergebnissen der Studie ‚ÄöSocial Justice Index 2019‚Äė der Bertelsmann-Stiftung erkl√§rt die Europaabgeordnete √Ėzlem Alev Demirel, Sprecherin f√ľr Besch√§ftigungs- und Sozialpolitik der LINKEN im Europ√§ischen Parlament und Mitglied im dortigen Ausschuss f√ľr¬†Besch√§ftigung und Soziales (EMPL): ‚ÄěAuf EU-Ebene muss endlich mit der Logik der K√ľrzungspolitik und der Deregulierung der Arbeitsm√§rkte gebrochen werden. Nur mit klaren und rechtsverbindlichen Ma√ünahmen kann einer Entwicklung entgegengewirkt werden, ‚Ķ
weiterlesen "EU muss endlich wirksame Ma√ünahmen gegen ‚Äöarm trotz Arbeit‚Äė ergreifen"
Nicolas Schmit muss klarer f√ľr eine soziale Politik eintretenZur heutigen Anh√∂rung des designierten EU-Kommissars f√ľr Besch√§ftigung, Nicolas Schmit, erkl√§rt die Europaabgeordnete √Ėzlem Alev Demirel, Mitglied im EP-Ausschuss f√ľr Besch√§ftigung und Soziales (EMPL): ‚ÄěDie zunehmende Armut in Europa wird mit warmen Worten nicht zu bek√§mpfen sein. Von daher war die heutige Vorstellung und Befragung des designierten EU-Kommissars f√ľr Besch√§ftigung, Nicolas Schmit, zu Teilen zwar sch√∂n anzuh√∂ren, aber letztlich wenig Hoffnung gebend ‚Ķ
weiterlesen "Armutsbekämpfung erfordert Wagemut, nicht vage Worte"