Schlagwort: Friedensnobelpreis

Welcoming the address by the International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN) to the European Parliament today, GUE/NGL President Gabi Zimmer called on the EU and MEP colleagues to treat this crucial issue with much greater urgency. ICAN, an international advocacy group that was awarded the 2017 Nobel Peace Prize, played an important role, among many other peace movements, organisations and states, to bring about the landmark UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons. “For months we have been pushing for a discussion with the …
weiterlesen "EU must stop foot-dragging on nuclear weapons ban"
Sabine Lösing, Leo Hoffmann-Axthelm (ICAN) und Maria do Socorro Gomes (President of the World Peace Council) (v.l.n.r.)
Sabine Lösing, Leo Hoffmann-Axthelm (ICAN) und Maria do Socorro Gomes (President of the World Peace Council) (v.l.n.r.)João Brinquete (c) GUE/NGL
Gestern (10.01.2018) fand in Br√ľssel eine Konferenz der Linksfraktion GUE/NGL zum UN-Atomwaffenverbotsvertrag statt, organisiert von Jo√£o Pimenta Lopes (MdEP, Partido Comunista Portugu√™s), Merja Kyll√∂nen (MdEP, Vasemmistoliitto) und Sabine L√∂sing (MdEP, DIE LINKE.). Sabine L√∂sing, friedenspolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament, sprach dabei √ľber die Wichtigkeit des Vertrags als Schritt hin zu einer friedlichen Welt. Der Atomwaffenverbotsvertrag wurde am 7. Juli 2017 durch 122 L√§nder in der Generalversammlung der ‚Ķ
weiterlesen "Atomwaffen verbieten. Konsequent Abr√ľsten."
Jedes Jahr findet vom 24. bis 30. Oktober die Abr√ľstungswoche der Vereinten Nationen statt. Ihr Ziel ist es, auf die Wichtigkeit von Abr√ľstung aufmerksam zu machen. Die derzeit angespannte globale Lage ist gepr√§gt von nuklearen Kriegsdrohungen und einer hartn√§ckigen Ablehnung des neu verhandelten Atomwaffenverbotsvertrags. Anl√§sslich der morgen beginnenden Abr√ľstungswoche erkl√§rt Sabine L√∂sing, friedenspolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament: ‚ÄěGerade in diesem Jahr, in dem mit ICAN (International Campaign to ‚Ķ
weiterlesen "Konsequent abr√ľsten! Atomwaffen verbieten!"
Sabine L√∂sing, friedenspolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE im Europaparlament, begr√ľ√üt die Entscheidung zum Friedensnobelpreis 2017: ‚ÄěIch freue mich sehr, dass das Nobelpreiskomitee den diesj√§hrigen Preis zum ersten Mal seit langem an Menschen verliehen hat, die sich wirklich f√ľr Frieden und Abr√ľstung einsetzen. Ich gratuliere der Internationalen Kampagne zur atomaren Abr√ľstung (ICAN) herzlich und appelliere an alle Staaten, die Nuklearwaffen besitzen sowie an alle NATO-Mitglieder, die heutige Honorierung des ‚Ķ
weiterlesen "Des Friedensnobelpreises w√ľrdig: Gl√ľckwunsch an ICAN"
Martina Michels, Mitglied der Delegation des Europaparlaments f√ľr die Beziehungen zu Israel: ‚ÄěMit Shimon Peres verliert Israel einen der au√üergew√∂hnlichen Staatsm√§nner, dessen Leben dem Ringen um Sicherheit und Frieden gewidmet war, in einer Zeit, in der die Hoffnung auf eine friedliche Konfliktl√∂sung noch greifbar¬†schien. Den Friedensnobelpreis erhielt er 1993 gemeinsam mit Jassir Arafat und Yitzhak Rabin, nach der Vereinbarung √ľber die Osloer Erkl√§rung. Er kam nach Deutschland, um dem anderen, dem friedlichen Deutschland als Freund die Hand zu reichen, ohne‚Ķ
weiterlesen "Zum Tod von Shimon Peres"
‚ÄěDie EU marschiert stramm weiter in Richtung Milit√§runion‚Äú, erkl√§rt die Europaabgeordnete Sabine L√∂sing (DIE LINKE) zum heutigen Treffen der EU-Verteidigungsminister. Die au√üen- und sicherheitspolitische Sprecherin der LINKEN im Europaparlament weiter: ‚ÄěSeitdem der Lissabon-Vertrag angenommen wurde, hat die Verwendung milit√§rischer Mittel in exponentieller Weise zugenommen. Die EU-Au√üenpolitik wird immer interventionistischer. Heute verabschiedeten die zust√§ndigen Minister ein gemeinsames Vorgehen im so genannten "Cyber War".¬†Kriege und Konflikte ‚Ķ
weiterlesen "EU setzt tödlichen Kurs fort"
Alternativer Nobelpreis geht an Whistleblower Edward Snowden"Die Vergabe des Alternativen Nobelpreises an Whistleblower Edward Snowden ist ein Sieg der kritischen Masse der Generation Google, die es satt hat, dass man ihnen M√§rchen von Transparenz, Vernetzung und Offenheit erz√§hlt", so die Obfrau im Innenausschuss des Europ√§ischen Parlaments, Cornelia Ernst (DIE LINKE). Cornelia Ernst weiter: "Wir leben in Zeiten der Massen√ľberwachung und Kontrolle durch private Unternehmen und Regierungen. Edward Snowden ist die Gallionsfigur derer, die ihre ‚Ķ
weiterlesen "Snowden: Gallionsfigur der Generation Google"
Wir sind Zeugen einer zunehmenden Militarisierung der EU. Bis zum Maastrichter Vertrag 1993 war die europ√§ische Einigung ein weitgehend ziviler Prozess. Mit der Schaffung der Gemeinsamen Au√üen- und Sicherheitspolitik (GASP) wurde die milit√§rische Ebene miteinbezogen und wird seitdem immer weiter ausgebaut. Die Militarisierung der EU hat viele Gesichter: Dabei stehen die offensichtlichen Projekte, wie etwa die schnelle Eingreiftruppe (European Rapid Reaction Force) oder die 2004 beschlossenen ‚ÄěBattlegroups" nicht einmal im Fokus. Die Militarisierung ‚Ķ
weiterlesen "Militarisierung der Europäischen Union"
Die Europ√§ische Union ist 2012 zum Friedensnobelpreistr√§ger gek√ľrt worden. Im selben Jahr f√ľhrte die EU R√ľstungsg√ľter im Wert von 39,9 Milliarden Euro aus und war damit R√ľstungsexportweltmeister. Unter den 10 gr√∂√üten R√ľstungsexporteuren befinden sich nicht weniger als 5 EU-Staaten: Deutschland auf Platz 3, Frankreich (4), Gro√übritannien (6), Spanien (7) und Italien (8). 2013 war die EU hinter den USA der zweitgr√∂√üte R√ľstungsexporteur der Welt, noch vor Russland und China. Obwohl Waffen zur Eskalation von Konflikten beitragen, versucht die EU ‚Ķ
weiterlesen "Waffenexporte/R√ľstungsexporte"
Gabi Zimmer, Vorsitzende der Linksfraktion GUE/NGL im Europaparlament, zum Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der EU "Die EU als Friedensnobelpreistr√§gerin 2012 l√§dt zum R√ľstungsgipfel nach Br√ľssel. Die Staats- und Regierungschefs der EU bedienen die Interessen der europ√§ischen R√ľstungsindustrie statt sich f√ľr weltweite Abr√ľstung einzusetzen. Die Regierungen verspielen eine weitere Chance sich den wirklichen Problemen der Europ√§erinnen und Europ√§er zu stellen." Milliarden Euro Steuergelder w√ľrden locker gemacht, um Exportm√§rkte und ‚Ķ
weiterlesen "Friedensnobelpreistr√§gerin r√ľstet auf"