Schlagwort: Armenien

Martina Michels während der Plenartagung am 18. Januar 2023
Martina Michels während der Plenartagung am 18. Januar 2023
Rede in Rahmen der Plenardebatte um die humanit√§ren Konsequenzen der Blockade BergkarabachMartina Michels sprach als Mitglied der parlamentarischen Delegation EU-S√ľdkaukasus und als Miterfasserin der Entschlie√üungen des Parlaments in der¬†heutigen Plenardebatte zur Blockade Bergkarabachs durch Aserbaidschan (hier der Redebeitrag im Video), Herr Pr√§sident, meine Damen und Herren, wir sind uns einig, dass wir die Blockade Bergkarabachs durch Aserbaidschan verurteilen. Schon 2020 befanden Analysten und ‚Ķ
weiterlesen "EU sollte Doppelstandards und Selbstbetrug aus ihrem diplomatischen Arsenal streichen"
Flucht und Regionalpolitik ‚Äď Medien und Krieg ‚Äď Kulturerbe im Krieg um Bergkarabach ‚Äď Unterst√ľtzung und Spenden f√ľr die Menschen in der Ukraine‚ÄěStra√üburg lag im Sonnenschein‚Ķ‚Äú geht einem dieser Tage nicht so leicht von den Lippen, obwohl es in der vergangenen Woche der fr√ľhlingshaften Wahrheit entsprach. Das M√§rz-Plenum des Europaparlaments war nat√ľrlich auch unabh√§ngig von der Themenvielfalt der Woche vom Krieg in der Ukraine gepr√§gt. Dieser abscheuliche Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine durchzog die ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 10_2022: Europaparlament trifft sich in Straßburg"
Martina Michels in der Aussprache im Europaparlament, 10. März 2022
Martina Michels in der Aussprache im Europaparlament, 10. März 2022
Rede von Martina Michels w√§hrend der Plenardebatte "Zerst√∂rung des Kulturerbes in Bergkarabach"In der heutigen Plenardebatte kamen die anhaltenden Zerst√∂rungen des Kulturerbes in und um Bergkarabach zur Sprache. In der gemeinsamen Resoluton des Europaparlaments wurde ein Zugang internationaler Expert:innen gefordert, damit die Kulturg√ľter, insbesondere Kirchen, Kl√∂ster und Grabsteine, die einerseits Armenierinnen und Armeniern viel bedeuten, andererseits auch Teil des Weltkulturerbes sind, in ihrem derzeitigen Zustand ‚Ķ
weiterlesen "„Ethnische Homogenit√§t ist eine Fiktion von Rassisten“"
Original von Banksy an der Tankstelle in Bethlehem
Original von Banksy an der Tankstelle in Bethlehem
Globale Impfstoffgerechtigkeit ‚Äď Europ√§ischer Impfpass ‚Äď Belarus ‚Äď Armenien ‚Äď Israel - Lux FilmpreisEin¬†Jahr und zwei Monate tagte das Europaparlament in den Plenarwochen nicht in Strasbourg, sondern nutzte den kleineren Plenarsaal in Br√ľssel oder alle M√∂glichkeiten der online-Kommunikation. Vor allem die Abstimmungen werden noch weiterhin online stattfinden. Doch der gro√üe¬†Plenarsaal in Strasbourg war in der vergangenen Woche wieder der Ort der Plenardebatten und der Ort¬†der Zeremonie zur¬†Auszeichnung der ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 24/2021: Europaparlament tagt wieder in Strasbourg"
‚ÄěAm Ende des Pandemie-Jahres Bilanz zur √∂stlichen Nachbarschaftspolitik zu ziehen, f√§llt schwer. Die Transformation der Gesellschaften ist bei weitem nicht abgeschlossen und die innen- wie au√üenpolitischen Herausforderungen bleiben gewaltig‚Äú, betonte Helmut Scholz heute Nachmittag in der Plenardebatte zu den j√ľngsten Entwicklungen in der √∂stlichen Partnerschaft. ‚ÄěDer Waffenstillstand in Armenien und Aserbaidschan ist fragil. In Georgien scheint eine Beilegung der ethno-politischen Konflikte durch die Interessen ‚Ķ
weiterlesen "2021 – Eine Chance f√ľr die europ√§ische Nachbarschaftspolitik?"
Kommentar im Neuen DeutschlandAm 19.11 sah sich Borrell mal wieder veranlasst, die gedämpfte Stimme der EU zum Konflikt um Bergkarabach zu erheben. Eine Waffenruhe ohne Protokollnotizen machte nach dem 10. November den humanitären Hilfsorganisationen vor Ort das Leben schwer. Zwar wurde der Gefangenenaustausch, die neuen Transportwege und die Absicherung durch die russischen Truppen mit 1960 Mann festgelegt, doch wie es mit den Menschen vor Ort weitergeht, vornehmlich Armenierinnen und Armenier, die noch immer fliehen, all die, die mit Corona…
weiterlesen "Bergkarabach: Waffenruhe ohne politische Lösung"
Gastbeitrag von Martina Michels f√ľr die-zukunft.euAm Dienstagnacht um 1:00 Uhr war endlich Schluss. Nach mehr als sechs Wochen bewaffnetem Kampf endete der Krieg um Bergkarabach per Diktat aus Russland und Aserbaidschan. Offenbar kamen mehr als 1300 Menschen gewaltsam ums Leben. Leider gehen Kenner*innen des bis zum 1. Weltkrieg zur√ľckreichenden Konflikts in der Region davon aus, dass dieses Ende nur vorl√§ufig sein k√∂nnte. Denn ein echter Friedensplan liegt nicht vor. Seit den 90er Jahren konnten internationale Vermittler wie die ‚Ķ
weiterlesen "Bergkarabach: Wie lange hält der Waffenstillstand?"
‚ÄěIch freue mich, dass die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Armenien und Aserbaidschan beendet wurden. Zu viele Menschen sind in dem Konflikt um Bergkarabach schon auf beiden Seiten gestorben,‚Äú kommentiert √Ėzlem Alev Demirel, au√üenpolitische Sprecherin¬†der LINKEN im Europaparlament und stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss f√ľr Sicherheit und Verteidigung (SEDE), das auf Vermittlung von Russland zustandegekommene Abkommen. "Zu bedauern ist, dass die beiden Kriegsparteien nicht aus eigener Kraft den Weg zu einer friedlichen L√∂sung gefunden haben.‚Ķ
weiterlesen "Frieden f√ľr Bergkarabach"
Klimapolitik - Finanzaufsicht - Bergkarabach - Medienfreiheit - K√ľnstliche Intelligenz - Europa vor Ort - Griechenland - AntifaschismusMartina reiste am Montag zum Plenum nach Br√ľssel. Das ist derzeit alles andere als Normalit√§t, denn der Tanz mit Corona ist noch lange nicht vorbei. Die meisten Kolleg*innen arbeiten weiterhin aus dem Homeoffice, erledigen viele Begegnungen in Video-Konferenzen. Derzeit ist wohl wieder mehr der Hammer gefragt, denn ‚Äď nicht nur europaweit ‚Äď steigen erneut¬†die Infektionszahlen, steht das ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 41_2020: Europaparlament zwischen zwei Ratstagungen"
Anl√§sslich des weiter eskalierenden Konflikts um Bergkarabach erkl√§rt √Ėzlem Alev Demirel, stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss f√ľr Sicherheit und Verteidigung im Europaparlament (SEDE): ‚ÄěDieser Krieg ist eine ernste Bedrohung f√ľr den Frieden und die Sicherheit der gesamten Region. Was vor einer Woche mit der Offensive Aserbaidschans gegen das von Armenien kontrollierte Bergkarabach eskalierte, darf sich nicht zu einem noch gr√∂√üeren internationalen Konflikt ausweiten. Die Regierung Erdońüan gie√üt eifrig √Ėl ins Feuer, indem sie Aserbaidschan ‚Ķ
weiterlesen "Bergkarabach: Diplomatie statt Waffen"