Martin Schirdewan

To coincide with this week’s crucial European Parliament vote on stamping out malpractice and tax havens which were exposed by the Panama Papers last year, GUE/NGL has published a brochure that lays bare all the dodgy dealings and loopholes used by the wealthy elite and criminals in moving their dirty, untaxed money around the world. From exposing the criminal offshore world as favoured by large corporations and lawyers, to the examples of well-known banks and companies like Hamburg-based Berenberg Bank and …
weiterlesen "Shady corporate and criminal dealings detailed in new report on ‚ÄėPanama Papers‚Äô"
Seit dem 15. November 2017 ist Martin Schirdewan, der bis dahin das Br√ľsseler B√ľro der Rosa-Luxemburg-Stiftung leitete, offiziell Europaabgeordneter. Er r√ľckt f√ľr Fabio De Masi nach, der am 24. September in den Bundestag gew√§hlt wurde. Auch wenn die administrativen M√ľhlen in Br√ľssel nicht die schnellsten sind, hat sich Martin in diesen zwei Wochen h√§ufig zu Wort gemeldet, beispielsweise kommentierte er am ersten Tag einen Bericht des Europ√§ischen Rechnunsghofs, der die verheerende Troika-Politik in Griechenland verurteilte; in ‚Ķ
weiterlesen "Martin Schirdewan – unser neuer Europaabgeordneter"
Bei ihrem heutigen Ratstreffen in Br√ľssel haben die EU-Finanzminister die ‚ÄöSchwarze Liste‚Äė mit Steueroasen ver√∂ffentlicht. Diese umfasst 17 Staaten*, von A wie Amerikanisch-Samoa bis V wie Vereinigte Arabische Emirate. Diese L√§nder sind entweder nicht auf das Dialogangebot des Rates eingestiegen oder haben sich geweigert, ihre Steuersysteme den Kriterien des Rates anzupassen. Zeitgleich mit der ‚ÄöSchwarzen Liste‚Äė ver√∂ffentlichte der Rat heute auch eine ‚ÄöGraue Liste‚Äė. Auf dieser befinden sich 47 Staaten, deren Steuersysteme ‚Ķ
weiterlesen "Steueroasen: ‚Schwarze Liste‘ als Blendwerk"
Der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE.), st√§ndiges Mitglied im Wirtschafts- und W√§hrungsausschuss (ECON), kommentiert die Wahl des portugiesischen Finanzministers M√°rio Centeno zum neuen Chef der Eurogruppe: "Mit ihrem neuem Chef und ohne Wolfgang Sch√§uble kann die Eurogruppe nun beweisen, dass sie auch im Stande ist, eine Politik im Interesse der Menschen anstatt von Banken und Konzernen zu machen. Ziel von Centeno muss es daher sein, die verheerende K√ľrzungspolitik der letzten Jahre schnell zu beenden. Sie hat nur Armut ‚Ķ
weiterlesen "Eurogruppe: neuer Chef – alte Fehler?"
Gastbeitrag von Martin Schirdewan in der TAZW√§hrend das wirtschaftsliberale Europa noch krisenbenebelt vor sich hin torkelt und Deutschland sich auf einen Winterschlaf ohne Regierung einstellt, feiert die europ√§ische Rechte fr√∂hliche Urst√§nd. Sie gewinnt flei√üig Wahlen, j√ľngst in √Ėsterreich und Tschechien, indem sie Nation und Kultur beschw√∂rt, Migrantinnen und Asylsuchende zu Menschen zweiter Klasse degradiert, Frauenrechte schleift, die Umwelt der Industrie √ľberl√§sst und √ľberhaupt die Frage nach der Zukunft Europas mit einem ‚Ķ
weiterlesen "Ein zukunftsfähiges Europa braucht eine geeinte Linke"
Also available in EnglishPlease find English version below   Eine von der Linksfraktion im Europäischen Parlament (GUE/NGL) in Auftrag gegebene Studie nimmt den Kommissionsvorschlag zu einer gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsbesteuerungsgrundlage (CCCTB) genau unter die Lupe: ‚Assessing the impact of the C(C)CTB: European tax base shifts under a range of policy scenarios'. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die geplante Reform zu großen Verwerfungen bei den Steuerbasen der …
weiterlesen "CCCTB: Studie der EP-Linksfraktion offenbart Schlupflöcher im Kommissionsvorschlag"
Guy Verhofstadt, Vorsitzender der Liberalen im Europ√§ischen Parlament (ALDE) und ehemaliger belgischer Premierminister, taucht in den Paradise Papers auf. Das ergeben Recherchearbeiten der belgischen Linkspartei PTB (s.u. Link 1). Verhofstadt war von 2010 bis 2016 Mitglied des Aufsichtsrats des belgischen Schifffahrtsunternehmen Exmar. Das Unternehmen verf√ľgt √ľber eine Offshore-Firma auf den Bermudas. Der ehemalige stellvertretende Vorsitzende des Panama Papers Untersuchungsausschusses und nunmehriger Bundestagsabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.) und der‚Ķ
weiterlesen "Verhofstadt in den Paradise Papers"
20. November 2017 NEUES DEUTSCHLAND Neuzugang im Parlament, von Uwe Sattler "Eine seiner ersten Amtshandlungen war eine Pressemitteilung: F√ľr die Linksfraktion im Europaparlament forderte Martin Schirdewan die sofortige Beendigung der verheerenden Troika-Politik gegen√ľber Griechenland, die der griechischen Wirtschaft und Gesellschaft gr√∂√üten Schaden zuf√ľge. Wirtschafts- und Finanzfragen auf europ√§ischer Ebene werden k√ľnftig die Arbeitsschwerpunkte des Neumitglieds in der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament ‚Ķ
weiterlesen "Presseschau: Martin Schirdewan wird Mitglied des Europäischen Parlaments"
"Mit seinem heute vorgestellten Bericht teilt der Europ√§ische Rechnungshof (EuRH) die Kritik der europ√§ischen Linken an der sozial verheerenden Troika-Politik in Griechenland", kommentiert der Europaabgeordnete Martin Schirdewan die heutige Ver√∂ffentlichung des Sondergutachtens. ‚ÄěAus diesem Grund erneuern wir unsere Forderung nach der sofortigen Beendigung der fatalen K√ľrzungspolitik (Austerit√§t), die sowohl der griechischen Wirtschaft als auch und vor allem der griechischen Gesellschaft gr√∂√üten Schaden zuf√ľgte und noch immer zuf√ľgt.‚Äú ‚Ķ
weiterlesen "Desastr√∂ses Zeugnis f√ľr Troika-Politik"
‚ÄěIch bin auf die n√§chsten Tage und Wochen gespannt und freue mich sehr auf die anstehende Aufgabe‚Äú, sagt der neue Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE). Das Pr√§sidium des Europ√§ischen Parlaments erkl√§rte Schirdewans offiziellen Mandatsantritt in der gestrigen Plenarsitzung vom 15. November 2017. Schirdewan war bis dahin Leiter des Europab√ľros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Br√ľssel. Er folgt auf Fabio de Masi, der als Abgeordneter in den Bundestag wechselte. Schirdewan √ľbernimmt dessen Aufgaben im Ausschuss f√ľr ‚Ķ
weiterlesen "Martin Schirdewan wird Mitglied des Europaparlaments"