Schlagwort: Steuerdeals

Martin Schirdewan
Martin Schirdewan
Martin Schirdewan, Ko-Vorsitzender der Linksfraktion im Europaparlament (GUE/NGL) und finanzpolitischer Sprecher der Delegation DIE LINKE., kommentiert die schwarze Liste der Steueroasen infolge der Ank√ľndigung des Europ√§ischen Rats, vier weitere Regionen, darunter die Kaimaninseln und Panama, zu den acht bereits auf der Liste stehenden Gerichtsbarkeiten hinzuzuf√ľgen: ‚ÄěDer Prozess der schwarzen Liste f√ľr Steueroasen ist offensichtlich √§u√üerst politisch, geheim und dadurch vollkommen ineffektiv. Wieder haben ‚Ķ
weiterlesen "Schwarze Liste der Steueroasen: „politisch, geheim und ineffektiv“"
Martin Schirdewan und √Ėzlem Alev Demirel
Martin Schirdewan und √Ėzlem Alev Demirel
Der im Gesundheitswesen multinational agierende deutsche Fresenius-Konzern hat Berichten zufolge rund acht Milliarden Euro in Deutschland unversteuerter Gewinne auf Offshore-Konten geparkt. Wenn Fresenius in den letzten zehn Jahren seine Gewinne zu den in Deutschland oder in den USA g√ľltigen Unternehmenssteuers√§tzen versteuert h√§tte, w√§ren zus√§tzliche 1,4 bis 2,9 Milliarden Euro an Steuern f√§llig gewesen. Zu diesem Vorgang erkl√§ren die Europaabgeordneten Martin Schirdewan und √Ėzlem Alev Demirel: ¬† Martin Schirdewan, ‚Ķ
weiterlesen "Fresenius-Konzern: Unversteuerte Milliardengewinne nicht hinnehmbar"
‚ÄěDie Steuerskandale der letzten Jahre haben verdeutlicht, mit welch ungebremster Phantasie und teilweise krimineller Energie Konzerne, Banken und Verm√∂gende Steuerflucht begehen, Steuervermeidung betreiben und auch vor offenem Steuerraub nicht zur√ľckschrecken. Dadurch entgehen den europ√§ischen Staaten j√§hrlich hunderte Milliarden Euro, die in der Bildung, in der Gesundheit oder der √∂ffentlichen Daseinsvorsorge fehlen,‚Äú √§u√üert sich Martin Schirdewan, Koordinator der EP-Linksfraktion GUE/NGL im Sonderausschuss des Europ√§ischen Parlaments zu ‚Ķ
weiterlesen "TAX3: Her mit der Steuergerechtigkeit"
‚ÄěMit diesem Bericht ziehen wir einen Schlussstrich nach vier Jahren intensiver parlamentarischer Arbeit zu Steuerdumping und Finanzkriminalit√§t. Mit dem Ergebnis kann man zufrieden sein und eine Verw√§sserung des Berichts im Plenum m√ľssen wir verhindern. Au√üerdem muss gew√§hrleistet werden, dass das Parlament seine Investigativarbeit in diesem Bereich nach den Wahlen fortsetzen kann. Dazu sollte ein permanenter Unterausschuss im Wirtschafts- und W√§hrungsausschuss (ECON) eingerichtet werden,‚Äú kommentiert Martin Schirdewan, ‚Ķ
weiterlesen "TAX3: Permanente Steuerflucht braucht permanenten Ausschuss"
Martin Schirdewan in der Aussprache √ľber ein aktuelles ThemaVielen Dank, Herr Pr√§sident, werte Kolleginnen und Kollegen; egal, ob in Deutschland oder in der EU, unser Steuersystem ist ungerecht. Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander. Allein in Deutschland kann sich fast jeder Dritte unerwartete Ausgaben in H√∂he von bis zu 1.000 Euro nicht mehr leisten. In absoluten Zahlen betrifft das 20 Millionen 830 000 Tausend Menschen. Zudem hat sich die Zahl der Kinder in Armut auf der einen Seite und die der ‚Ķ
weiterlesen "Gerechte Besteuerung f√ľr eine faire Gesellschaft?"
‚ÄěDeutschland muss sich endlich bewegen und aktiv f√ľr die Einf√ľhrung einer Digitalsteuer einsetzen. Es ist Zeit, dass Finanzminister Olaf Scholz den Mut findet, Internetunternehmen wie Google, Apple und Amazon in die Pflicht zu nehmen,‚Äú kommentiert der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE.) das heutige Treffen der EU-Finanzminister*innen zur Einf√ľhrung einer Digitalsteuer. Schirdewan, Schattenberichterstatter der Linksfraktion im Europ√§ischen Parlament (GUE/NGL) f√ľr die Digitalsteuer, weiter: ‚ÄěAnstatt ‚Ķ
weiterlesen "Digitalsteuer: Friendly Fire aus dem deutschen Finanzministerium"
‚ÄěDie Paradise Papers haben ein weiteres Mal die Steuertricks von Superreichen und Konzernen ins Scheinwerferlicht der √Ėffentlichkeit ger√ľckt und den gesellschaftlichen Schaden beleuchtet, den sie mit ihrem Steuerraub anrichten," kommentiert der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE) den Jahrestag der Paradise Papers-Enth√ľllungen. Schirdewan, Koordinator der Linksfraktion im Europ√§ischen Parlament (GUE/NGL) im Sonderausschuss zu Finanzkriminalit√§t, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung (TAX3), weiter: ‚ÄěAuch ein Jahr nach den ‚Ķ
weiterlesen "Ein Jahr Paradise Papers: Wo stehen wir heute?"
‚ÄěDer organisierte Steuerraub von Bankern in ganz Europa konnte nur mithilfe von Politikern gelingen, die die kriminellen Machenschaften schweigend mitansahen,‚Äú kommentiert Martin Schirdewan, finanzpolitischer Sprecher der EP-Linksfraktion GUE/NGL die neuen Enth√ľllungen der Investigativ-Plattform CORRECTIV zu dem Ausma√ü der Cum-Ex und Cum-Cum Gesch√§fte. Schirdewan, Koordinator der Linksfraktion im Sonderausschuss zu Finanzkriminalit√§t, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung (TAX3), weiter: ‚ÄěPolitiker von SPD bis Union haben ihre ‚Ķ
weiterlesen "Cum-Ex-Geschäfte: Bundesregierung duldete Steuerraub"
‚ÄěEs geht um viele Milliarden Euro j√§hrlich. Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz soll endlich die Karten auf den Tisch legen. Er muss klarstellen, ¬†ob er sich zuk√ľnftig f√ľr Steuergerechtigkeit einsetzen wird, oder weiterhin dagegen ist, dass Google & Co. nach Jahren endlich einmal Steuern zahlen sollen‚Äú, kommentiert der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE.), Koordinator der Linksfraktion im Europ√§ischen Parlament (GUE/NGL) im Sonderausschuss zu Finanzkriminalit√§t, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung (TAX3) sowie ‚Ķ
weiterlesen "Einf√ľhrung der Digitalsteuer l√§ngst √ľberf√§llig"
‚ÄěEs hagelt Absagen. Nicht nur Konzerne und Anwaltskanzleien, sondern auch Vertreter*innen von EU-Institutionen blockieren bislang die Arbeit des Sonderausschusses‚Äú, kommentiert der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE.), Koordinator der EP-Linksfraktion (GUE/NGL) im Sonderausschuss zu Finanzkriminalit√§t, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung (TAX3), die heute stattfindende Anh√∂rung des Ausschusses mit Kommissarin Vńõra Jourov√° vorab. Schirdewan weiter: ‚ÄěDen dem Parlament zur Verf√ľgung stehenden ‚Ķ
weiterlesen "Sonderausschuss: Untersuchungsrechte des Parlaments m√ľssen gest√§rkt werden"