Schlagwort: Eurogruppe

Martina Michels schreibt sich ins Kondolenzbuch f√ľr Sassoli ein
Martina Michels schreibt sich ins Kondolenzbuch f√ľr Sassoli ein
Plenum in Stra√üburg ‚Äď Abschied von Sassoli ‚Äď Franz√∂sische Ratspr√§sidentschaft und Treffen der Eurogruppe ‚Äď Digitale Dienste - Jugendpolitik‚ÄěSie sind wie Meryl Streep in ‚ÄöDon‚Äôt look up‚Äė‚Äú, schmetterte der gr√ľne Abgeordnete Y. Jadot Macron nach seiner Rede am Mittwochvormittag im Europaparlament dem franz√∂sischen Staatspr√§sidenten entgegen und befand nicht zu Unrecht, dass wohlfeile Worte noch keine sozial gerechte und √∂kologisch nachhaltige Transformation ausl√∂sen. Der ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 3_2022: Metsola ist neue Parlamentspr√§sidentin ‚Äď Macron gibt sich die Ehre"
Martin Schirdewan
Martin Schirdewan
Die heutige Wahl in der Eurogruppe kommentiert Martin Schirdewan, Ko-Vorsitzender der EP-Linksfraktion GUE/NGL und finanzpolitischer Sprecher der Delegation DIE LINKE. im Europ√§ischen Parlament: ‚ÄěDas Europ√§ische Parlament sollte bei der Wahl des n√§chsten Pr√§sidenten der Eurogruppe mitentscheiden d√ľrfen. Viele Beschl√ľsse werden im geheimen und ohne Rechenschaftspflicht getroffen. So sind viele weitere Reformen notwendig, um die gestern von Kanzlerin Merkel versprochene Transparenz gew√§hrleisten zu k√∂nnen.‚Äú ‚ÄěIrland und Luxemburg sind zwei der ‚Ķ
weiterlesen "Wahl der Eurogruppen-Präsidentin"
Leerer Plenarsaal in Br√ľssel, 9. M√§rz 2020
Leerer Plenarsaal in Br√ľssel, 9. M√§rz 2020
Eurogruppe mit schwierigem Ergebnis ‚Äď Vor 75 Jahren befreite sich das KZ Buchenwald ‚Äď Trauer um Ernst-Georg Schwill ‚Äď Leave No One BehindAuch wir haben ein paar Tage innegehalten und¬†das Osterfest daheim verbracht.¬† Kurz vor Karfreitag hatte die Eurogruppe endlich einen Rettungspakete-Kompromiss¬†f√ľr die Mitgliedsstaaten gefunden. Doch ob dieser wirklich r√ľhmlich ist, werden wir wohl noch¬†genauer unter die Lupe nehmen m√ľssen. Europ√§ische Solidarit√§t k√∂nnte wirklich anders aussehen. Wir m√∂chten an die Selbstbefreiung‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 15_2020 – Br√ľssel vorm n√§chsten Plenum"
Martin Schirdewan
Martin Schirdewan
Vor Beginn des Eurogruppentreffens heute Nachmittag erklärt Martin Schirdewan, Ko-Vorsitzender der Linksfraktion im Europäischen Parlament (GUE/NGL) und Mitglied im Wirtschafts- und Währungsausschuss (ECON): "Wenn die EU selbst inmitten dieser schrecklichen Pandemie nicht dazu im Stande ist, solidarisch zu handeln, wird sie es niemals sein. Es geht bei dem heutigen Treffen der Eurogruppe um nicht weniger als um die Zukunft der Europäischen Union." "Es wäre fatal, falls sich die Eurogruppe nicht auf Corona-Bonds einigen könnte. Doch anstatt …
weiterlesen "Eurogruppe: Es geht um die Zukunft der EU"
‚ÄěDas Eurozonen-Budget ist l√§cherlich und verdient seinen Namen nicht. Behauptungen, man w√ľrde die Eurozone damit stabiler machen, sind schlichtweg falsch,‚Äú kommentiert Martin Schirdewan, finanzpolitischer Sprecher der LINKEN im Europ√§ischen Parlament, den heute stattfindenden Eurogipfel der Staats- und Regierungschefs bzw. -Chefinnen. Schirdewan weiter: ‚ÄěDie anvisierte Gr√∂√üe des Budgets - im Gespr√§ch sind zwei bis drei Milliarden Euro pro Jahr - reicht nicht einmal f√ľr den sprichw√∂rtlichen Tropfen auf dem hei√üen Stein. Dar√ľber hinaus soll ‚Ķ
weiterlesen "Eurogruppe: Fake News Eurozonenbudget"

Eurozone

Die Europ√§ische Wirtschafts- und W√§hrungsunion wird inoffiziell auch Eurozone genannt. Sie bildet eine Erg√§nzung zum Europ√§ischen Binnenmarkt durch eine gemeinsame W√§hrung, den Euro. Der dreistufige Prozess zur Eurozone startete bereits am 1. Juli 1990 durch die Umsetzung bestimmter wirtschafts- und w√§hrungspolitischer Regelungen. Die 28 EU-Staaten haben bisher die Vereinbarungen in unterschiedlichem Ma√üe umgesetzt. Bisher haben 19 von den 28 EU-Staaten den Euro eingef√ľhrt. Diese 19 Staaten koordinieren ihre Wirtschafts- und Finanzpolitik im Rahmen der Euro-Gruppe. Vor allem ‚Ķ
weiterlesen "Eurozone"
‚ÄěMit den anstehenden Ref√∂rmchen ist wenig erreicht. Der Euro bleibt damit strukturell instabil. Die n√§chste Krise k√∂nnte ihn gegen die Wand fahren‚Äú, kommentiert Martin Schirdewan, finanzpolitischer Sprecher der Linken im Europ√§ischen Parlament, den Eurogipfel der Staats- und Regierungschefs vorab. Schirdewan weiter: ‚ÄěIn der Eurozone herrscht eine klaffende Investitionsl√ľcke. Immer mehr Regionen werden abgeh√§ngt. Das erh√∂ht den Unmut in der Bev√∂lkerung, was unter anderem die Proteste der Gelbwesten in Frankreich zeigen. Wenn wir den ‚Ķ
weiterlesen "Eurogipfel: Eurozone bleibt im Krisenmodus"
Gabi Zimmer, Vorsitzende der Linksfraktion GUE/NGL im Europarlament, ruft die Bundesregierung im Vorfeld der Eurogruppe auf, ihre ‚ÄěZusagen zu mittel- und langfristigen Schuldenerleichterungen f√ľr Griechenland einzuhalten.‚Äú Zimmer erinnert die deutsche Regierung an die Vereinbarungen, die dazu in der Eurogruppe getroffen wurden. Zimmer weiter: ‚ÄěL√∂sungen f√ľr das Problem der Staatsverschuldung k√∂nnen nicht allein auf den deutschen Erfahrungen basieren. Dabei m√ľssen die Besonderheiten jedes Landes und die Perspektiven f√ľr die ‚Ķ
weiterlesen "Eurogruppe muss endlich Zusagen an Griechenland einhalten!"
‚ÄěZehn Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise ist Deregulierung wieder en vogue. Die USA machen es vor und die EU zieht nach,‚Äú kommentiert der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE.)¬†das heutige Treffen der Gruppe der Eurofinanzminister zur Bankenunion vorab. Das Mitglied im Ausschuss f√ľr Wirtschaft und W√§hrung (ECON) des Europ√§ischen Parlaments weiter: ‚ÄěImmer noch leiden in der EU Menschen unter den Folgen der Finanzkrise der Jahre 2008/09. In den USA ist die Situation nicht anders. Trotzdem entschied sich der US-Kongress diese ‚Ķ
weiterlesen "Finanzkrise: T√§glich gr√ľ√üt das Murmeltier"
"Nur mit einer koordinierten Wirtschafts-, Geld- und Finanzpolitik kann die Eurozone aus der Krise gef√ľhrt werden. Daf√ľr reichen die Vorschl√§ge der Eurogruppe nicht aus", so der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE.), st√§ndiges Mitglied im EP-Ausschuss f√ľr Wirtschaft und W√§hrung (ECON). Schirdewan kommentiert das heutige Treffen der Eurozonen-Finanzminister weiter: "Wenn wir die Eurozone langfristig auf eine nachhaltige Basis stellen wollen, brauchen wir unbedingt eine fundamentale √Ąnderung der deutschen ‚Ķ
weiterlesen "Eurozonen-Reform: Stopp dem ‚Merkel-antilismus‘"