Schlagwort: Whistleblower

Pressemitteilung Europaabgeordnete Martina Michels (DIE LINKE.)Martina Michels, Sprecherin von DIE LINKE im Europaparlament und Mitglied im Kulturausschuss, erkl√§rt zur heutigen EP-Debatte √ľber ausl√§ndische Beeinflussung der Demokratie in der EU: ‚ÄěIn der heutigen Debatte hat Kommissarin Jourov√° die Abschaltung von Netflix in Russland begr√ľ√üt, weil Russen jetzt nicht mit Unterhaltung belohnt werden d√ľrften. Mit diesem Populismus kommen wir keinen Schritt weiter. Dieser geht komplett am Thema der repressiven ‚Ķ
weiterlesen "Die Wahrheit stirbt im Krieg zuerst ‚Äď Medienfreiheit nachhaltig finanzieren"
Martina MIchels im Gespräch mit ihrem Kollegen Helmut Scholz im EU-Parlament
Martina MIchels im Gespräch mit ihrem Kollegen Helmut Scholz im EU-Parlament
Whistleblowerin Francis Haugen ‚Äď COP26 in Glasgow ‚Äď Mindestlohn ‚Äď Migration ‚Äď Veranstaltungs-TippKeine Woche wie jede andere, denn der Montag begann mit einer beeindruckenden Anh√∂rung der Whistleblowerin Francis Haugen, die f√ľr Facebook arbeitete und inzwischen √ľber die Verantwortungslosigkeit ihres einstigen Arbeitgebers informiert: sachlich, √ľberaus kompetent und im Sinne des √∂ffentlichen Interesses, um das R√ľckgrat einer demokratischen Kommunikation zu retten. Auf Martina wartete in Br√ľssel ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 45_2021 Keine Woche wie jede andere: Francis Haugen im Europaparlament"
Original von Banksy an der Tankstelle in Bethlehem
Original von Banksy an der Tankstelle in Bethlehem
Kulturausschuss mit Medienfreiheit, Gleichstellung und Budget ‚Äď Julian Assange ‚Äď Israel ‚Äď Weltklimakonferenz beginntDie volle Packung aus dem Kulturausschuss des Europaparlaments stand zu Wochenbeginn auf Martina Michels¬†Programm: Das Programm Kreatives Europa 2022, Geschlechtergleichstellung und Medienfreiheit waren u. a. auf der zweit√§gigen Tagesordnung. Am Mittwoch dann schauen die Medien auf Julien Assanges Berufungsprozess in London. Schon zuvor, mit wesentlich weniger medialer¬†Beachtung, ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 43_2021: Kultur, Medien, Schutz von Whistleblowing & noch viel mehr"
Das Europ√§ische Parlament stimmt heute √ľber den Bericht zur Lage der Grundrechte in der Europ√§ischen Union ab. Konservative, sozialdemokratische und liberale Abgeordnete verhinderten im Vorfeld eine kritische Erw√§hnung der Verfolgung und Inhaftierung von¬†Julian Assange - eine entsprechende Passage lie√üen sie aus dem Entwurf streichen. Dazu erkl√§rt √Ėzlem Alev Demirel: ‚ÄěDer Fall Julian Assange markiert einen √§u√üerst gef√§hrlichen Pr√§zedenzfall in der Einschr√§nkung von Presse- und Meinungsfreiheit in ‚Ķ
weiterlesen "Julian Assange: Fall muss kritische Erwähnung im EU-Grundrechte-Bericht finden"
Zum internationalen Tag der Pressefreiheit (3. Mai), erkl√§rt Martina Michels, Sprecherin der Delegation der Linken im Europ√§ischen Parlament und Mitglied im Kulturausschuss (CULT): ‚ÄěEine wachsende Medienkonzentration, bei der 13 Unternehmen und 15 Medienvertriebe den europ√§ischen Markt bestimmen, ist kein gutes Vorzeichen f√ľr eine plurale Medienlandschaft. Oft wird auf dem R√ľcken von Journalistinnen und Journalisten der Kampf um Werbeeinnahmen zwischen den analogen und den digitalen Medien ausgetragen, obwohl im Zeitalter der Medien-Konvergenz ‚Ķ
weiterlesen "Umkämpft: Medienfreiheit europaweit"
Winners of GUE/NGL Award for ‚ÄúJournalists, Whistleblowers and Defenders of the Right to Information‚ÄĚ announced. Wikileaks founder Julian Assange, Nestl√© whistleblower Yasmine Motarjemi and Football Leaks‚Äô Rui Pinto have been jointly awarded for the second annual GUE/NGL prize for ‚ÄėJournalists, Whistleblowers and Defenders of the Right to Information‚Äô. Named in honour of the murdered Maltese investigative journalist, Daphne Caruana Galizia, the three have been honoured for their work in exposing the truth, and for ‚Ķ
weiterlesen "Assange, Montarjemi & Rui Pinto win GUE/NGL whistleblower prize"
‚ÄěDie Steuerskandale der letzten Jahre haben verdeutlicht, mit welch ungebremster Phantasie und teilweise krimineller Energie Konzerne, Banken und Verm√∂gende Steuerflucht begehen, Steuervermeidung betreiben und auch vor offenem Steuerraub nicht zur√ľckschrecken. Dadurch entgehen den europ√§ischen Staaten j√§hrlich hunderte Milliarden Euro, die in der Bildung, in der Gesundheit oder der √∂ffentlichen Daseinsvorsorge fehlen,‚Äú √§u√üert sich Martin Schirdewan, Koordinator der EP-Linksfraktion GUE/NGL im Sonderausschuss des Europ√§ischen Parlaments zu ‚Ķ
weiterlesen "TAX3: Her mit der Steuergerechtigkeit"
Call for Nominations ‚Äď 2019 GUE/NGL Award for Journalists, Whistleblowers and Defenders of the Right to InformationNominierungen k√∂nnen noch bis zum 1. M√§rz 2019 per E-Mail eingereicht werden. Die Linksfraktion GUE/NGL freut sich, unseren zweiten j√§hrlichen Preis f√ľr "Journalist*innen, Whistleblower*innen und Verteidiger*innen des Rechts auf Information" bekannt zu geben. Der Preis wurde 2018 zu Ehren der ermordeten maltesischen Journalistin Daphne‚Ķ
weiterlesen "Nominierungen f√ľr den GUE/NGL-Whistleblower-Preis f√ľr Journalist*innen, Hinweisgeber*innen und Verteidiger*innen des Rechts auf Information"
‚ÄěDie Paradise Papers haben ein weiteres Mal die Steuertricks von Superreichen und Konzernen ins Scheinwerferlicht der √Ėffentlichkeit ger√ľckt und den gesellschaftlichen Schaden beleuchtet, den sie mit ihrem Steuerraub anrichten," kommentiert der Europaabgeordnete Martin Schirdewan (DIE LINKE) den Jahrestag der Paradise Papers-Enth√ľllungen. Schirdewan, Koordinator der Linksfraktion im Europ√§ischen Parlament (GUE/NGL) im Sonderausschuss zu Finanzkriminalit√§t, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung (TAX3), weiter: ‚ÄěAuch ein Jahr nach den ‚Ķ
weiterlesen "Ein Jahr Paradise Papers: Wo stehen wir heute?"
Br√ľssel - Erfurt - Berlin: Digitales Europe, Medien, Kultur, #Unteilbar gegen Rassismus, LUX-Film-Prize, Podium mit Klaus Lederer (19.10.2018)‚ÄěIst es noch Wetter oder schon Klima?", fragte die ZEIT vor einer guten Woche. Der¬†goldene¬†Oktober in Br√ľssel lud in den Ausschusspausen zum Eis¬†und so manche Verabredung, die im B√ľro eintreffen sollte, wurde gebeten, sich doch besser gleich im Freien √ľber neue Vorhaben zu verst√§ndigen.¬†Die Schattenseiten des hochsommerlichen Herbstes werden normalerweise in Warnungen gegossen, die auf wissenschaftlichen oder politischen ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 41_2018"