Schlagwort: Medienpluralismus

(deutsch: AVMD-Richtlinie, englisch: AVMSD (Audio-visual Media Services Directive)) Die erste EU-Regulierung von Mediendiensten wurde mit der Richtlinie Fernsehen ohne Grenzen 1989 geschaffen. Im Jahr 2010 gab es die Nachfolgerin, die Audiovisuelle Mediendienste-Richtlinie (AVMD-RL). Es dauerte weitere acht Jahre um auf die Medienkonvergenz zwischen den linearen (traditionelles TV) und nichtlinearen Mediendiensten (Video on Demand - VOD, Video-Sharingplattformen - VSP) zu reagieren. Inzwischen ähneln sich Formate sowohl in der Unterhaltungsbranche als …
weiterlesen "Audio-Visuelle Mediendienste-Richtlinie"
Pressemitteilung Europaabgeordnete Martina Michels (DIE LINKE.)Martina Michels, Sprecherin von DIE LINKE im Europaparlament und Mitglied im Kulturausschuss, erkl√§rt zur heutigen EP-Debatte √ľber ausl√§ndische Beeinflussung der Demokratie in der EU: ‚ÄěIn der heutigen Debatte hat Kommissarin Jourov√° die Abschaltung von Netflix in Russland begr√ľ√üt, weil Russen jetzt nicht mit Unterhaltung belohnt werden d√ľrften. Mit diesem Populismus kommen wir keinen Schritt weiter. Dieser geht komplett am Thema der repressiven ‚Ķ
weiterlesen "Die Wahrheit stirbt im Krieg zuerst ‚Äď Medienfreiheit nachhaltig finanzieren"
Martina Michels, kultur- und medienpolitische Sprecherin von DIE LINKE im Europaparlament, erkl√§rt zur heutigen Abstimmung des Berichts √ľber Europas Medien im digitalen Zeitalter: ‚ÄěIch finde es absolut richtig, dass das Parlament mehr Unterst√ľtzung f√ľr Medienfreiheitsprojekte und alle Nachrichtenmedien, offline wie online, fordert. Es ist auch wichtig, dass das EP die Mitgliedstaaten in die Pflicht nimmt, finanziell den Rahmen f√ľr unabh√§ngigen Journalismus zu festigen. Im Medienbericht des Europaparlaments, der heute Abend ‚Ķ
weiterlesen "5 vor 12: Medienfreiheit und Medienpluralität unter Druck"