Schlagwort: AVMD

(deutsch: AVMD-Richtlinie, englisch: AVMSD (Audio-visual Media Services Directive)) Die erste EU-Regulierung von Mediendiensten wurde mit der Richtlinie Fernsehen ohne Grenzen 1989 geschaffen. Im Jahr 2010 gab es die Nachfolgerin, die Audiovisuelle Mediendienste-Richtlinie (AVMD-RL). Es dauerte weitere acht Jahre um auf die Medienkonvergenz zwischen den linearen (traditionelles TV) und nichtlinearen Mediendiensten (Video on Demand - VOD, Video-Sharingplattformen - VSP) zu reagieren. Inzwischen ähneln sich Formate sowohl in der Unterhaltungsbranche als …
weiterlesen "Audio-Visuelle Mediendienste-Richtlinie"
Gegen√ľber dem Comicmuseum in Br√ľssel
Gegen√ľber dem Comicmuseum in Br√ľssel
Regionalpolitik k√§mpft gegen Ungleichheit ‚Äď Kulturpolitik mit Interessenskonflikten ‚Äď LUX-Filmpreis in Berlin ‚Äď Lindner bremst europ√§ische InvestitionspolitikDie Aussch√ľsse tagten und der LUX-Filmpreis hatte, organisiert von der Vertretung des Europaparlaments in Deutschland, ein eigenes lokales Festival in Berlin im Traditionskino Babylon. Wir berichten aus allen Aussch√ľssen, vom Filmfest und erneut von Lindners Blockaden in der Europ√§ischen Politik. ¬† LUX-Filmpreis in Berlin ‚Äď Martina in der ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 17_2023: Macht und Herrschaft im europäischen Film und in der Politik"
Osterbrot
Osterbrot
Auftakt 2023 ‚Äď Plenartagung Januar ‚Äď Wir trauern um Axel Troost ‚Äď Katar-Gate ‚Äď Lebensmittelpreise & -sicherheit ‚Äď EU-Grenzregime ‚Äď Whistleblowing ‚Äď ESF+ ‚Äď Gleichstellung ‚Äď EU-digital ‚Äď Kulturhauptst√§dte ‚Äď Praktika ‚Äď AVMD-RLW√§hrend in Deutschland die geplante sinnlose Abbaggerung L√ľtzeraths, Polizeigewalt und die Protestformen der Klimaaktivist*innen, die Entscheidungen der schwarz-gr√ľnen Landesregierung NRWs auf die Gr√ľnen im Bund und die ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 1_2023: Durchstarten in Berlin, Stra√üburg und Br√ľssel: Europapolitik im letzten Jahr vor den Europawahlen"
Politik und Satire ‚Äď AVMD Richtlinie ‚Äď Rojava und Friedrichshain ‚Äď Koh√§sionsbericht ‚Äď PlenarfokusAm vergangenen Montag nahm Martina zum Wochenauftakt an der Sitzung der Internationalen Kommission bei der Partei DIE LINKE teil. Das Wahlergebnis in Niedersachsen regte einmal mehr an, sich auf die Europawahlen 2024 vorbereitend mit aller Ernsthaftigkeit und Entschiedenheit f√ľr ein wiedererkennbares linkes Profil einzusetzen. Genau das hatte eine Woche zuvor schon die Fraktionsvorsitzenden-Konferenz linker Politikerinnen und ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 42_2022: Das Europaparlament als Serienhighlight"
Gewerkschaften demonstrieren mit The Left in Straßburg
Gewerkschaften demonstrieren mit The Left in Straßburg
Krieg in der Ukraine ‚Äď Europ√§ische Energiepolitik ‚Äď Proteste im Iran ‚Äď FilmwirtschaftWie sch√∂n, kalt oder st√ľrmisch das Wetter im beschaulichen Stra√üburg ist, das bemerken die Abgeordneten und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zumeist gar nicht, wenn sie am Montag zu einer Plenarwoche im Parlament eintreffen. Gleich am ersten Abend musste Martina auf zwei Hochzeiten tanzen. Einmal war sie nach der eigenen Fraktionssitzung, dann in einem Sonder-Kulturausschuss, in dem erstmalig √ľber den Implementierungsbericht der ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 41_2022: Strasbourg lag im Sonnenschein"
Jagd nach Impfstoffen ‚Äď Europ√§ische B√ľrgerinitiative f√ľr gerechte Verteilung ‚Äď Urheberrecht ‚Äď Medienpolitik ‚Äď Strategie ‚Äď VeranstaltungenGro√übritannien prescht bei der Impfstoff-Zulassung gegen Covid-19 im Alleingang nach vorn. Doch die Schatten eines erbitterten Standortwettkampf bei der Pandemie-Bek√§mpfung reichen viel weiter als zwischen Insel und Festland, Brexit und EU. Sie treffen ins Herz internationaler Handelsvertr√§ge, die das geistige Eigentum sch√ľtzen, allerdings alleinig, um Profit zu ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 49_2020: Patentschutz verhindert gerechte Pandemie-Bekämpfung"
Strasbourg - Berlin - London: Medienrichtlinie - Kampf gegen Nazis - Unternehmen & Menschenrechte - Lichtkunst in Berlin - Banksy schockt den KunstmarktIn dieser Woche reiste das ganze Parlament zum Plenum nach Strasbourg und das war nur der Anfang, denn Ende Oktober ist gleich noch eine Plenumswoche mit dem ber√ľchtigten Reisezirkus, den, w√ľrde es nach den Parlamentarierinnen und Parlamentariern gehen, alle sofort beenden w√ľrden.¬†Vergangenen¬†Dienstag wurde das Verhandlungsergebnis der Audiovisuellen Mediendienste-Richtlinie (AVMD-RL)¬†angenommen. Wir haben uns ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 40_2018"
Anh√∂rung im Kulturausschuss am 22. Februar 2018Der Problemstau ist gr√∂√üer als die bisherigen politischen Bem√ľhungen. Eltern f√ľhlen sich allein gelassen. Niemand √ľberschaut das Angebot, das Kinder und Jugendliche online rezipieren und mitgestalten. Ausbleibende Mindesstandards, die man den Dienstleistern verordnen k√∂nnte, fehlen an allen Ecken und Enden genau wie √úbersichten von empfehlenswerten Angeboten, die, wenn vorhanden, zumeist Anregungen f√ľr P√§dagoginnen, P√§gogen und Eltern sind. Deren digitalen ‚Ķ
weiterlesen "Jugendschutz im digitalen Zeitalter Рmehr Dilemmata als Lösungen"
Audio-visuelle Medien, Miniplenum mit Ungarn- und T√ľrkeidebatte, Guernica: 80 Jahre sp√§ter - und 1. MaiNach der Osterpause, die Martina zuvor mit einer Prozessbeobachtung in Ankara einleitete, fuhr sie in der vergangenen Woche zum Miniplenum nach Br√ľssel, hatte Ausschusssitzungen und wieder stand die T√ľrkei im Plenum zur Debatte. Die Woche endete in Berlin und ging nahtlos in den neuen Wochenanfang und einen st√ľrmischen 1. Mai √ľber, der auf dem Kreuzberger Mariannenplatz begangen wurde. ¬† ¬† T√ľrkei I: Prozessbeobachtung in Ankara und erste Replik auf das ‚Ķ
weiterlesen "Martinas Woche 17/2017"
Modernisierte Richtlinie zu Audio-visuelle Mediendiensten im Kulturausschuss abgestimmtDie Abstimmungsliste, die die Mitglieder des Kulturausschusses am Dienstag, den 25. April abarbeiteten, umfasste √ľber 300 Seiten. Im Rahmen der Digitalen Binnenmarkt-Strategie¬† der Kommission wurde eine Modernisierung der sieben Jahre alten Vorg√§ngerin (2010/13) [1] erarbeitet. Die ersten Schritte der EU-Gesetzgebung zu audiovisuellen Medien stammen aus den 80 Jahren. Der erste Rechtsakt war die Richtlinie "Fernsehen ohne Grenzen" (Richtlinie 89/552) ‚Ķ
weiterlesen "Fragw√ľrdig: „Rundfunkrat“ goes to Europe?"