Schlagwort: Bankenrettung

Die Bankenunion ist ein seit 2014 bestehendes System f√ľr die Beaufsichtigung und Abwicklung von Gro√übanken in der Eurozone. Sie wurde als Reaktion auf die Finanz- und Eurokrise gegr√ľndet und setzt sich zurzeit aus zwei Elementen zusammen: Dem gemeinsamen Aufsichtsmechanismus SSM (engl. Single Supervisory Mechanism) und dem gemeinsamen Abwicklungsmechanismus SRM (engl. Single Resolution Mechanism). W√§hrend sich Letzterer um die Abwicklung von insolvenzgef√§hrdeten Banken k√ľmmert, obliegt dem SSM die Aufsicht √ľber die wichtigsten Geldh√§user der W√§hrungsunion. Er ist bei ‚Ķ
weiterlesen "Bankenunion"
Martin Schirdewan in der Aussprache zum Bankenreformpaket15. April, Plenum in Stra√üburg - Gemeinsame Aussprache der Themen "Eigenmittelverordnung - Eigenkapitalrichtlinie - Verlustabsorptions- und Rekapitalisierungsf√§higkeit von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen - Verlustabsorptions- und Rekapitalisierungsf√§higkeit von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen und zur √Ąnderung der Richtlinie 98/26/EG" Vielen Dank Herr Pr√§sident, werte Kolleginnen und Kollegen, nachdem die Banken w√§hrend der durch die Banken verursachten Finanzkrise mit hunderten Milliarden Euro aus ‚Ķ
weiterlesen "Mehr boring banking"
Martin Schirdewan zu staatsanleihebesicherten WertpapierenVielen Dank Herr Pr√§sident, werte Kolleginnen und Kollegen, nachdem wir erst vor wenigen Minuten √ľber die Konsequenzen der Finanzkrise f√ľr den Bankensektor diskutiert haben, erstaunt mich einmal mehr Mal aufs Neue, welches Vertrauen dieses Haus in die Rechtschaffenheit von Finanzm√§rkten zu haben scheint. Dabei liegt die letzte Finanzkrise noch gar nicht so lange zur√ľck. Die Folgen der ungebremsten Spekulation mit verbrieften Finanzprodukten sollten uns allen noch deutlich in Erinnerung ‚Ķ
weiterlesen "Finanzalchemie und technische Tricksereien"
‚ÄěWir brauchen in Deutschland endlich ein Strafrecht f√ľr Unternehmen beziehungsweise eine strengere Managerhaftung!‚Äú, kommentiert der Europaabgeordnete und k√ľnftige Bundestagsabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.) die Durchsuchungen von Niederlassungen der Commerzbank sowie die Beschlagnahmung von zwei Millionen Euro veruntreuten Geldern durch einen Siemens-Manager. Der stellvertretende Vorsitzende des Panama Papers Untersuchungsausschusses des Europ√§ischen Parlaments (PANA) weiter: ‚ÄěDie Bundesanstalt f√ľr Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) verh√§ngt‚Ķ
weiterlesen "Panama Papers: härtere Strafen!"
Der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.), Mitglied im Ausschuss f√ľr Wirtschaft und W√§hrung (ECON) und in der Arbeitsgruppe Bankenunion des Europ√§ischen Parlaments, kommentiert die Beratungen der EU-Wirtschafts- und Finanzminister √ľber einen Aktionsplan zum Abbau der Risiken durch faule Kredite im europ√§ischen Bankensektor: ‚ÄěEs r√§cht sich, dass¬†der Bankensektor in der EU - anders als in den USA - nach der Finanzkrise nicht durchgreifend neu geordnet wurde. So schlummern weiter circa eine Billionen Euro an faulen Krediten in den Bankbilanzen, ‚Ķ
weiterlesen "Ecofin: Good Banks statt Bad Banks"
Der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.), Mitglied im Ausschuss f√ľr Wirtschaft und W√§hrung (ECON) und in der Arbeitsgruppe Bankenunion des Europ√§ischen Parlaments, kommentiert die Abwicklung der italienischen Banken Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banca: ‚ÄěDas Versprechen nach der letzten Finanzkrise, dass die europ√§ischen Steuerzahler nicht mehr f√ľr Bankenrettungen zahlen m√ľssen, war offensichtlich haltlos. 17 Milliarden Euro in Beihilfen und Garantien erh√§lt Intesa Sanpaolo f√ľr die √úbernahme und ‚Ķ
weiterlesen "Europäische Bankenabwicklung РPraxistest nicht bestanden"
Eine kleine PresseschauLucas Zeise berichtet in seiner Kollumne f√ľr die junge Welt √ľber den Vorschlag von Marcel Fratschner (DIW), Banken mithilfe des sogenannten Juncker-Plans (EFSI) zu unterst√ľtzen. Dabei zitiert er auch Fabio De Masi: ¬† 15. Oktober 2016 JUNGE WELT EFSI - Gro√üe Worte zur Bankenunterst√ľtzung "[...]¬†Fratzschers L√∂sung ist der sogenannte Juncker-Plan. Man erinnere sich. Der damals frisch ernannte EU-Kommissionspr√§sident Jean-Claude Juncker hatte 2015 die geniale Idee unterbreitet, mit nur ein wenig ‚Ķ
weiterlesen "Presseschau: EFSI – Gro√üe Worte zur Bankenunterst√ľtzung"
14. Oktober 2016 JUNGE WELT Die Rechnung bitte, von Simon Zeise "[...] Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, und der EU-Parlamentsabgeordnete Fabio De Masi (Die Linke) hielten in einem Artikel auf Spiegel online am Donnerstag dagegen: ¬ĽDie Deutsche Bank muss aufgespalten und ihre Zockerabteilungen m√ľssen kontrolliert abgewickelt werden.¬ę [...]" Der Artikel "Die Rechnung bitte" von Simon Zeise ist kostenfrei abrufbar auf www.jungewelt.de ¬† 6. Oktober 2016 LOST IN EU Deutsche Bank: Was wei√ü die EU-Kommission? von Eric‚Ķ
weiterlesen "Presseschau: Deutsche Bank vor dem Kollaps"
Also available in EnglishFind English version below please Die Linksfraktion im Europ√§ischen Parlament hat f√ľr die n√§chste Plenarwoche in Stra√üburg (24.-27.10.2016) eine Erkl√§rung der EU-Kommission zu den Gefahren f√ľr die Finanzstabilit√§t durch die Deutsche Bank beantragt. Hierzu erkl√§rt der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.), Mitglied im Ausschuss f√ľr Wirtschaft und W√§hrung (ECON) sowie der Arbeitsgruppe Bankenunion des Europ√§ischen Parlaments: "Die Deutsche Bank ist die gef√§hrlichste Bank der Welt. ‚Ķ
weiterlesen "Linksfraktion beantragt Erklärung der EU-Kommission zu Deutsche Bank"
"Merkels Versprechen, dass die Steuerzahler nicht f√ľr den Zombie Deutsche Bank zahlen m√ľssen, ist unglaubw√ľrdig. Die Deutsche Bank ist die gef√§hrlichste Bank der Welt und zu gro√ü und vernetzt zum Scheitern. Das Abwicklungsregime der EU w√ľrde unter Verweis auf die Bedrohung der Finanzstabilit√§t nicht greifen‚Äú, kommentiert Fabio De Masi (DIE LINKE) die Berichte √ľber einen angeblichen Notfallplan f√ľr die Deutsche Bank. Das Mitglied im Ausschuss f√ľr Wirtschaft und W√§hrung (ECON) sowie der Banking Union Working Group des Europ√§ischen ‚Ķ
weiterlesen "Deutsche Bank ‚Äď aufspalten und abwickeln"