Schlagwort: Kohle-Energie

Den Abschlussbericht der sogenannten Kohlekommission kommentiert Cornelia Ernst, energiepolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament: "Ich begr√ľ√üe, dass sich die Kohlekommission endlich geeinigt hat, auch wenn das Ausstiegsdatum von 2038 eigentlich zu sp√§t ist. Ein gutes Signal ist, dass der Hambacher Wald erhalten bleibt - es lohnt sich, zu k√§mpfen. Wir brauchen nun Pl√§ne, um den Strukturwandel in den Kohleregionen zu bew√§ltigen, und dabei m√ľssen die Menschen vor Ort eingebunden werden." Cornelia Ernst ‚Ķ
weiterlesen "Kohlekommission einigt sich Рzu spät, zu zaghaft"
Protest action in front of the permanent representation of the federal state of North-Rhine-WestphaliaPlease find English version below. ¬† Am Morgen des 19. Septembers versammelten sich Mitglieder der EP-Linksfraktion GUE/NGL gemeinsam mit etwa 60 Aktivist*innen vor der St√§ndigen Vertretung Nordrhein-Westfalens in Br√ľssel um gegen die Rodung des Hambacher Forsts zu protestieren. Mit dessen Abholzung soll der weitere Kohleabbau durch das Energieunternehmen RWE erm√∂glicht werden. Einige Aktivist* innen ‚Ķ
weiterlesen "Hambacher Forst: Protest vor der Ständigen Vertretung Nordrhein-Westfalens bei der EU"
Heute stimmte eine Mehrheit der Europaabgeordneten f√ľr eine gemeinsame Resolution zur Klimakonferenz 2017 der Vereinten Nationen in Bonn. Dazu erkl√§rt Cornelia Ernst, energiepolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament: ‚ÄěWir haben der gemeinsamen Resolution zugestimmt, denn sie enth√§lt wichtige Forderungen: Wir brauchen endlich zus√§tzliche Finanzmittel f√ľr den Klimaschutz, zum Beispiel eine Finanztransaktionssteuer - eine gro√üe Mehrheit der Abgeordnete ‚Ķ
weiterlesen "Zeitfenster wird kleiner: Klima- und Energiepolitik in EU muss auf drastische Reduktion der Emissionen zielen!"
Cornelia Ernst, Martin Schirdewan
Cornelia Ernst, Martin SchirdewanKarim Khattab
Wie kann der Kohleausstieg sozialvertr√§glich organisiert werden? Konferenz von Delegation DIE LINKE. im EP und Rosa-Luxemburg-Stiftung Br√ľsselWie kann der Ausstieg aus der Kohle sozialvertr√§glich organisiert werden? Wie k√∂nnen ehemalige Kohleregionen re-industrialisiert werden? Auf welche Schwierigkeiten stossen KommunalpolitikerInnen in Kohleregionen? Wie k√∂nnen Gewerkschaften und Umweltbewegung zusammenarbeiten? Welche Rolle spielen die Regierungen in den jeweiligen Mitgliedstaaten? Welche Rolle spielt die EU? ¬† Video ‚Ķ
weiterlesen "Ergebnisse der Konferenz Gerechter √úbergang / Just Transition"
Trade unionists, mayors of coal regions / nuclear regions from Poland, Spain, Germany and France and politicians will discuss the social and economic consequences of a coal phase-out and nuclear phase-out.On Monday, 5 December 2016, the Delegation DIE LINKE. in the European Parliament, the Rosa-Luxemburg-Stiftung Brussels in cooperation with Transform! Europe organise a conference on “Just transition in Brussels.   The recently adopted Paris agreement on climate change should accelerate the decarbonisation of the global …
weiterlesen "Conference Just Transition – 5 December 2016 in Brussels"
Konferenz organisiert von der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament, der Rosa-Luxemburg-Stiftung Br√ľssel in Zusammenarbeit mit Transform!Montag, 5. Dezember 2016, von 10 Uhr bis 18 Uhr ¬† Das k√ľrzlich in Paris geschlossene Klimaschutzabkommen soll die Entkarbonisierung der Weltwirtschaft voranbringen, da sich alle L√§nder verpflichtet haben, bis zum Ende dieses Jahrhunderts CO2-neutral zu werden. Das Langfristziel f√ľr Europa ist klar: bis zum Jahr 2050 muss die CO2-Neutralit√§t erreicht sein. W√§hrend diese ambitionierten Ziele ‚Ķ
weiterlesen "„Just Transition ‚Äď Gerechter √úbergang“"
Brief der schwedischen Abgeordneten Malin Björk (GUE/NGL) und Cornelia Ernst (GUE/NGL)If Sweden and Germany are serious in their claims of taking leading roles in environmental sustainability, the sale of Swedish state-owned Vattenfall’s lignite mines to Czech venture capital company EPH must be stopped. In spring 2016, around 4,000 climate activists from all over Europe gathered in Germany for a peaceful civil action. For one day, they managed to close down Swedish state-owned energy company Vattenfall’s …
weiterlesen "Vattenfalls Kohle muss im Boden bleiben – Keep the lignite in the ground!"
Heute stimmte das Europ√§ische Parlament mit 630 Stimmen Mehrheit f√ľr den Bericht zum Ausbau des Europ√§ischen Stromverbundes. Dazu erkl√§rt Cornelia Ernst, energiepolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE. im EP: "Ich begr√ľ√üe, dass der Bericht zum Ausbau des europ√§ischen Stromverbundes heute eine Mehrheit im Parlament gefunden hat. Der Bericht erkennt an, dass das Ausbauziel von 10 Prozent nicht wissenschaftlich, sondern politisch gesetzt wurde und betont, dass der Ausbau nicht das vorrangige Ziel sein darf. Vielmehr ‚Ķ
weiterlesen "Europäischer Stromverbund РAuf den Energiemix kommt es an!"
Die EU-Energiepolitik fokussiert zurzeit extrem auf Gas als Energietr√§ger. W√§hrend sich die fossilen Energiekonzerne ihre Zukunft sichern, wird die Unterst√ľtzung f√ľr die erneuerbaren Energien mehr und mehr ausgeh√∂hlt. ¬† Die Europ√§ische Union konzentriert sich zurzeit massiv auf die Entwicklung einer europ√§ischen Energiestrategie. Leider gelten fossile Energietr√§ger darin nicht als l√§ngst √ľberholte Elemente der ‚Ķ
weiterlesen "Veranstaltungsbericht | EU Energy Strategies and Progressive Alternatives – Veranstaltung des Br√ľsseler B√ľros der Rosa Luxemburg Stiftung bei COP21 in Paris"
Heute ist das Abschlussdokument der Klimaverhandlungen COP21 in Paris von den Delegierten angenommen worden.¬†Dazu erkl√§rt Cornelia Ernst, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss f√ľr Industrie, Forschung und Energie im Europ√§ischen Parlament: "Ich begr√ľ√üe, dass sich die Delegierten auf das ehrgeizigere Ziel von 1,5 Grad Erderw√§rmung einigen konnten. Jedoch sind die nationalen Beitr√§ge zur Emissionsreduktion, die tats√§chlich eingereicht wurden, absolut unzureichend und werden eine Erderw√§rmung von drei Grad ‚Ķ
weiterlesen "Der Klimavertrag von Paris – viele warme Worte, wenig Verpflichtungen"