Schlagwort: audio-visuelle Medien

Am 2. Oktober 2018 votierte das Plenum des Europaparlaments mehrheitlich f√ľr eine neue Richtlinie f√ľr audiovisuelle Medien (AVMSD-Richtlinie). Die Delegation DIE LINKE. stimmte dagegen, weshalb und mehr Informationen dazu finden sich in der Pressemitteilung von Martina Michels. ¬† 2. Oktober 2018 Medias Res - Deutschlandfunk Dauer 5:38¬† "...Absolut unertr√§glich finde ich die Liberalisierung der Produktplatzierung, die au√üer bei Kindersendungen, nun √ľberall m√∂glich sein wird..." ‚Ķ
weiterlesen "Presseschau: Audiovisuelle Medienrichtlinie"
Heute wurde das Trilog-Ergebnis der Audiovisuellen Mediendienste-Richtlinie (AVMD) von einer Mehrheit der Abgeordneten angenommen. Aus unserer Sicht ist das Ergebnis jedoch absolut unbefriedigend. Die Richtlinie soll im Zeitalter der Medienkonvergenz faire Wettbewerbsbedingungen f√ľr Fernsehen, Video on Demand und Video-Sharing-Plattformen liefern, indem sie beim Verbraucherschutz und bei der redaktionellen Haftung gegen√ľber gef√§hrlichen Inhalten, Hassreden, beim Kinder- und Jugendschutz endlich gleichgestellt ‚Ķ
weiterlesen "Audiovisuelle Mediendienste (AVMD): Halbseiden ins Zeitalter der Medienkonvergenz"
Parlament diskutiert halbherzige Kommissionsvorschl√§ge zum Digitalen Binnenmarkt (DSM) und zur Reform der Audio-Visuellen Medienrichtlinie (AVMD)Gestern hat der Kommissar f√ľr den Digitalen Binnenmarkt und Vizekommissionspr√§sident, Andrus Ansip, Beschl√ľsse f√ľr die Reform der Audio-Visuellen Mediendienste (AVMD) und f√ľr einen vereinfachten Online-Handel im Rahmen der DSM-Strategie vorgestellt. 2014 war die Kommission angertreten, um mutig die Harmonisierung von 28 Urheberrechtsrechtsrahmen anzupacken, den grenz√ľberschreitenden ‚Ķ
weiterlesen "Vom Tiger zum Bettvorleger: Digitaler Binnenmakt (DSM)"
Cornelia Ernst begr√ľ√üt die Annahme des Initiativberichts zur Reform des Urheberrechts der Piratin Julia Reda: "Ich freue mich, dass es gelungen ist, diesen Bericht anzunehmen. Urheberrechtsausnahmen f√ľr Blinde, e-books f√ľr Bibliotheken, gr√∂√üere Harmonisierung auf EU-Ebene ‚Äď viele gute und √ľberf√§llige Forderungen sind enthalten. Leider ist es aber nicht gelungen, eine glasklare Forderung nach uneingeschr√§nkter Panoramafreiheit im Text zu verankern. Stattdessen wird dazu nun nichts mehr gesagt." Martina Michels dazu:¬†"Besonders froh bin ich, dass ein ‚Ķ
weiterlesen "F√ľr ein modernes Urheberrecht"
Das Europ√§ische Parlament begr√ľ√üte heute mehrheitlich die TTIP-Verhandlungen. Die GUE/NGL Fraktion stimmte gegen diese Resolution.Helmut Scholz: "Laut der EU-Kommission wird TTIP zur Verlagerung von mindestens einer Million Arbeitspl√§tze innerhalb der EU f√ľhren. Der US-Regierung zufolge ist TTIP ein Instrument f√ľr die Konfrontation mit China und dem Kreml. Und wenn es nach den Sozialdemokraten geht, soll der ISDS-Mechanismus nun durch den ISDS-Mechanismus ersetzt werden. Die Europ√§ische Volkspartei (EPP) und die sozialdemokratische Fraktion S&D verst√§ndigten‚Ķ
weiterlesen "TTIP ist die falsche Antwort"
Kleine Schritte f√ľr die Vielfalt, die Verbreitung und bessere Zug√§nglichkeit des Europ√§ischen Filmes und des FilmerbesGestern stimmte der Ausschuss f√ľr Kultur und Bildung erneut einen Bericht zum Film im digitalen Zeitalter ab, der sich auf die Kommissionsvorschl√§ge vom Sommer 2014 bezieht. Dazu Martina Michels, stellvertretendes Ausschussmitglied: "Der Bericht zum Europ√§ischen Film im digitalen Zeitalter wurde mit gro√üer Mehrheit angenommen. Sein Ausgangspunkt: Der Europ√§ische Film ist einem starken internationalen Wettbewerb ausgesetzt. Die ‚Ķ
weiterlesen "Europäischer Film im digitalen Zeitalter"