Schlagwort: Kreativwirtschaft

Neben Pilotprojekten, Mitteln f√ľr ausw√§rtige Kulturpolitik und Querunterst√ľtzungen kultureller Infrastruktur innerhalb diverser Regionalfonds gibt es auf EU-Ebene ein Programm, das speziell der Kultur- und Medienf√∂rderung gewidmet ist: Creative Europe/Kreatives Europa. Innerhalb der Verhandlungen √ľber den Mehrj√§hrigen Finanzrahmen 2021-2017 (MFR) wollte das Parlament den Kultur- und Kreativsektor mit 2,806 Milliarden Euro f√∂rdern und damit das vorangegangene Budget verdoppelt. Die Kommission hatte 1,9 Milliarden Euro vorgeschlagen. Dann gab es einen Programmaufwuchs‚Ķ
weiterlesen "Creative Europe"
Rue de Mons ‚Äď Industriekultur in Belgien
Rue de Mons ‚Äď Industriekultur in Belgien
Martina Michels, medienpolitische Sprecherin von DIE LINKE im Europaparlament, erkl√§rt zur heutigen Plenar-Abstimmung √ľber ein Rahmenwerk f√ľr die soziale und berufliche Situation von K√ľnstler*innen und Besch√§ftigten im Kultur- und Kreativsektor:‚ÄěEin bisschen ist es wie immer. Die kritische Analyse zur massenhaft prek√§ren Arbeit im Kultur- und Kreativsektor stimmt. Die Instrumente, dies zu √§ndern, fallen verhalten aus.‚Äú ‚ÄěDie Verhandlungssituation der Kulturproduzent*innen ist denkbar schlecht, da ihre ‚Ķ
weiterlesen "Kulturproduzent*innen brauchen mehr Sozialschutz und sichere Arbeit"
MdEP Martina Michels in der Aussprache zu strukturellen und finanziellen H√ľrden beim Zugang zu KulturPressemitteilung Heute wurde ein umfangreicher Initiativbericht zu ‚ÄėStrukturellen und finanziellen H√ľrden beim Zugang zu Kultur‚Äė abgestimmt. Martina Michels, kulturpolitische Sprecherin der Delegation, war Schattenberichterstatterin und kommentiert: ‚ÄěOb Jugend oder Kultur, wenn das Europaparlament entscheidende Zukunfts- und Wertedebatten f√ľhrt, ist der Saal leer und es ist kurz vor Mitternacht. Dabei sind die sogenannten Cultural & Creative ‚Ķ
weiterlesen "Kultur nur f√ľr die Freunde der Nacht"
Studientage der Fraktion in Donostia-San Sebastian - Beitrag im Panel zur IndustriepolitikMartina Michels in der Debatte: Industrial development in the EU: job creation, green innovation and tech transfer auf den Study Days in Donostia-San Sebastian ¬† "Liebe Kolleginnen und Kollegen, auch ich m√∂chte mich bei Josu Juaristi bedanken f√ľr diese Studientage. M√∂glicherweise wundern sich einige Kolleginnen und Kollegen, dass ich - vornehmlich im Regional- und Kulturausschuss aktiv - zu moderner Industriepolitik ‚Ķ
weiterlesen "Industriepolitik braucht auch kulturelle Perspektiven und demokratische Debatten"